LESEN LESEN

'Die Geister schweigen': Care Santos enthüllt ein dunkles Familiengeheimnis

'Die Geister schweigen' von Care Santos: Mitreißende Familiensaga, in der dunkle Geheimnisse ans Licht kommen
'Die Geister schweigen' von Care Santos: Mitreißende Familiensaga, in der dunkle Geheimnisse ans Licht kommen © Krüger Verlag

Leseinfo zu 'Die Geister schweigen'

"Es gibt nur eine Möglichkeit, eine Frau festzuhalten: Indem man sie malt". Diese Erkenntnis hat sich Amadeo Lax, erfolgreicher Maler aus Barcelona, zu seinen Lebzeiten zu Eigen gemacht und so versucht, die Trennung von seiner Frau Teresa zu verarbeiten. Viele Jahre später begibt sich seine Enkelin Violeta auf Spurensuche und muss erkennen, dass ihr Großvater nicht der war, für den sie ihn immer hielt. 'Die Geister schweigen' ist eine mitreißende Familiensaga, die den Leser auf eine Reise durch vier Generationen entführt, an deren Ende ein erschreckendes Geheimnis steht.

Über 'Die Geister schweigen'

Barcelona, 2010: Die Kunsthistorikerin Violeta Lax ist in ihrer Wahlheimat Amerika eine erfolgreiche Kunsthistorikerin und Expertin für die Werke ihres Großvaters, dem berühmten Maler Amadeo Lax. Auf die geheimnisvolle Einladung einer ihr unbekannten Frau hin reist sie nach Europa zurück. Dort kehrt sie zuerst in ihre spanische Heimatstadt zurück, denn das ehemalige Familienanwesen der Lax-Dynastie soll in eine Bibliothek umgewandelt werden - statt dort wie einst beabsichtigt in einem Museum die Gemälde ihres Großvaters auszustellen. Bei den Umbauten stoßen die Arbeiter hinter einem Fresko auf eine zugemauerte Tür, hinter der sich ein lang gehütetes und erschütterndes Geheimnis verbirgt.

Nach dem Aufenthalt in Barcelona besucht Violeta die Frau in Italien, die sie zu sich eingeladen hat - und muss feststellen, dass das Schicksal dieser Frau mit dem der Familie Lax fest verwoben ist. Hundert Jahre alte Geheimnisse kommen Stück für Stück ans Licht und es zeigt sich, dass hinter der faszinierenden Familiengeschichte eine schreckliche Lebenslüge verborgen ist.

'Die Geister schweigen' schafft es, den Leser ganz langsam und allmählich in einen Bann zu ziehen: Care Santos verbindet gekonnt erzählende Abschnitte mit von Violeta verfassten E-Mails, Briefen, Zeitungsartikeln und detaillierten Beschreibungen zu Amadeo Lax‘ Bildern miteinander. Was entsteht, ist eine abwechslungsreiche und ganz besondere Erzähltechnik, mit der die Geschichte der Familie Lax aus den verschiedensten Blickwinkeln präsentiert wird. Da die Erzählung ganze vier Generationen umfasst, fällt es mitunter schwer, alle Personen richtig zuzuordnen - die häufigen Zeitsprünge sind da keine Erleichterung. Hilfreich sind jedoch der Stammbaum und eine Chronik der Familienereignisse, mit denen Santos den Roman angereichert hat.

Der Fokus im Roman liegt klar auf den Charakteren der Familie Lax und den Menschen, die mit den Jahren ihren Weg kreuzen: Diese sind detailliert ausgearbeitet und werden dadurch umso greifbarer. 'Die Geister schweigen' besticht nicht zuletzt durch die schöne, bildhafte Sprache und eine besondere, teils mystische Atmosphäre - die Vergleiche zu den Barcelona-Romanen von Carlos Ruiz Zafón sind da durchaus berechtigt.

Über die Autorin Care Santos

Care Santos wurde 1970 in Barcelona geboren und ist eine der meistgelesenen Autorinnen Spaniens. Sie hat über dreißig Bücher für Erwachsene und Jugendliche veröffentlicht und wurde für ihr Werk bereits vielfach ausgezeichnet. Mit 'Die Geister schweigen' gelang ihr der internationale Durchbruch. Care Santos veranstaltet literarische Seminare und schreibt als Literaturkritikerin für die Tageszeitung 'El Mundo'. Zusammen mit ihren drei Kindern lebt sie in Barcelona.

(Text: Kira Heppner)

Anzeige