LEIDENSCHAFT LEIDENSCHAFT

Die altbekannte Missionarsstellung: So wird aus dem Klassiker ein Sexabenteuer

In diesen Stellungen sollte jede Frau mal Sex gehabt haben
In diesen Stellungen sollte jede Frau mal Sex gehabt haben Das Sexperiment 00:01:28
00:00 | 00:01:28

Video: In diesen Stellungen sollte jede Frau mal Sex gehabt haben

Oftmals denkt man bei der Missionarsstellung sofort an die Frau, die passiv unter dem Mann auf dem Rücken liegt und durch heftige Stöße vor dem Einschlafen gerettet wird. Doch auch bei dieser Sexstellung gibt es ein paar Kniffe, die helfen, das gemeinsame Liebesspiel für Sie besonders genussvoll zu gestalten. Wir verraten Ihnen, wie die Missionarsstellung richtig aufregend werden kann.

Deshalb wird die Missionarsstellung so oft praktiziert

Die Missionarsstellung bietet die schöne Möglichkeit, Ihrem Partner tief in die Augen zu blicken und ihn innig zu küssen. Für Ihn ist es besonders erotisch freie Sicht auf Ihre Brüste zu haben, und diese ohne Probleme küssen und berühren zu können.

Das Gefühl, dem Mann im wahrsten Sinne des Wortes etwas unterlegen zu sein, törnt viele Frauen ebenfalls an. Der Partner hat zwar das Zepter in der Hand und kann über den Rhythmus und die Tiefe bestimmen, mit der er in Sie eindringt, aber dennoch ist diese Stellung nicht so dominant wie beispielsweise der Doggystyle.

Wenn der Mann die Missionarsstellung richtig angeht und mit seinem Körper direkt auf Ihnen liegt, streift Ihre Klitoris sein Schambein und steigert das Lustempfinden.

Das Beste an der Missionarsstellung ist, dass sie enorm intensiven Sex haben können ohne aktiven Stellungswechsel zu betreiben, sondern einfach durch die neue Positionierung Ihrer Beine. Der Wohlfühlfaktor bleibt auch in jeder abgewandelten Missionarsstellung für Sie erhalten!

Missionarsstellung mal anders

Die verschiedenen Abwandlungen der Missionarsstellung intensivieren das Eindringen von seinem Penis enorm. Bei den meisten Sexstellungen kann er ohne Aufwand mit einer freien Hand ihre Klitoris verwöhnen. Befriedigung pur gibt’s in den folgenden Missionarsstellungen:

Das Klappmesser

Legen Sie Ihre Beine auf seinen Schultern ab und halten Sie sich gegebenenfalls mit Ihren Fußspitzen an seinen Nacken fest. Diese Abwandlung der Missionarsstellung empfiehlt sich für Paare, die sich blind vertrauen, denn er kann durch diese Positionierung sehr tief in Sie eindringen. Das ist natürlich toll, aber kann auch schnell schmerzhaft werden, wenn der Partner nicht aufpasst.

Das Klammeräffchen

Umschlingen Sie den Oberkörper Ihres Partners eng mit Ihren Beinen: dadurch kann er besonders tief in Sie eindringen. Indem Sie Ihre Arme um seinen Nacken legen können Sie seinen Bewegungen gegensteuern.

Käfer auf dem Rücken oder graziler Spagat

Winkeln Sie Ihre Beine soweit wie möglich seitlich von Ihrem Oberkörperoder strecken Sie die gespreizten Beine aus. Die Haltung erinnert an die Beinpresse im Fitnessstudio. Ihr Partner kann die Intensität des Liebesspiels steuern, indem er Ihre Füße behutsam nach außen drückt. Sollte das Eindringen zu stark sein, drücken Sie Ihren Partner mit den Füßen oder Waden gefühlvoll etwas von sich weg.

Die Schere

Führen Sie ein gestrecktes Bein zwischen seine Schenkel und legen Sie Ihr zweites Bein auf seiner Schulter ab. Indem er Ihren Oberschenkel festhält, kann er ganz leicht die Stellung halten und bestimmen, wie intensiv er Sie penetriert. Auch bei dieser Stellung hat er eine Hand frei um Sie händisch zu befriedigen.

Die Brücke schlagen

Knicken Sie für diese Variation der Missionarsstellung beide Beine ab und stellen Sie die Beine vor Ihrem Po auf und strecken Sie Ihr Becken in die Höhe. So kann der Partner im Knien noch tiefer in Sie eindringen, da sich Ihre Geschlechtsteile auf gleicher Höhe befinden.

Wohin mit den Händen in der Missionarsstellung?

Die Missionarstellung ist die klassische Wohlfühl-Sexstellung für die meisten Frauen. Man kann dabei als Frau richtig entspannen und muss sich nicht großartig verrenken oder anstrengen.

Jedoch sollten Sie vermeiden wie eine Leiche unter Ihm zu liegen, denn nicht nur Ihre Beine können kunstvoll zum Einsatz kommen, sondern auch Ihre Hände haben in der Regel nicht viel zu tun. Das können Sie mit den Händen während der Missionarsstellung anstellen:

  • nehmen Sie seine Hoden in die Hand und kraulen Sie diese oder umfassen Sie seinen Hodensack mit Zeigefinger und Daumen. Dieser Zangengriff hat den gleichen Effekt wie ein Penisring!
  • verpassen Sie ihm eine intensive Massage: bei der Dammmassage reiben Sie zärtlich die Stelle zwischen Hoden und After und bei der Prostatamassage dringen Sie behutsam in sein Hintertürchen ein und massieren die Vorsteherdrüse.
  • verwöhnen Sie sich selbst, indem Sie Ihre Klitoris stimulieren oder zusätzlich zu seinem Penis einen Finger in Ihre Scheide einführen um Ihren G-Punkt zu massieren.
"Meine Schwester wurde ermordet"
"Meine Schwester wurde ermordet" Wiedersehen mit dem Mörder ihrer Schwester 00:03:16
00:00 | 00:03:16

Wenn Sie an weiteren Beiträgen rund um die Themen Sexstellungen, Beziehung und Verhütung interessiert sind, klicken Sie sich doch durch unsere Videoplaylist oder stöbern Sie in der Kategorie 'Liebe'!

Anzeige