LIEBE LIEBE

Die 10 größten Irrtümer über die große Liebe

Die 10 größten Irrtümer über die Liebe
Liebe ist Glück, aber sie bedeutet auch viel Arbeit und verlangt die Bereitschaft, immer wieder mal über eigene Schatten zu springen. © Fotolia Deutschland

Fakt ist: Kaum jemand hat Ahnung von der Liebe

Die Deutschen sind noch immer Romantiker: 71 Prozent bekundeten in einer repräsentativen Umfrage: Ja, es gibt die große, einzig wahre und ewige Liebe.

Eine andere Umfrage gab einen überraschenden Einblick hinter die Kulissen der Romantik: Jeder Vierte in einer ‚überwiegend glücklichen‘ Partnerschaft hält die Augen offen, ob sich nicht doch noch etwas Besseres findet. Und fast ein Drittel gibt an: ‚Es würde mich reizen, wieder allein zu leben‘. Das hat gesessen, oder?

Das Problem ist: in Sachen ‚Liebe‘ glauben wir wieder an Märchen. Kaum jemand hat Ahnung davon, was Liebe ist, wie sie funktioniert und wie man sie erhält. Wir haben die zehn größten Irrtümer über Liebe für Sie zusammengestellt.

1. Irrtum: Wenn man sich wirklich liebt, streitet man nicht miteinander.

Hier ist der Wunsch der Vater des Gedankens. Natürlich ist ein Streit mit dem Partner unschön. Aber es gibt keine einzige Beziehung auf der Welt, die ohne auskäme. Wichtig ist, dass man die richtige Art zu Streiten wählt. Äußern Sie sich immer in der Ich-Form: „Ich bin völlig fertig, weil ich den ganzen Haushalt machen muss.“ Falsch wäre: „Du bist immer nur am Fernsehen …“ Vermeiden Sie Zuschreibungen wie: Du bist, du hast, du kannst.

2. Irrtum: Liebe ist, einander ohne Worte verstehen.

Natürlich lernt man sich in einer langen Partnerschaft sehr gut kennen. Oft sind Worte überflüssig. Aber darin stecken die Gefahren der Routine, der Langeweile und des Desinteresses. Gerade in einer Liebesbeziehung muss man miteinander reden. Und wenn das im Alltag nicht gut klappt, dann sollten Sie vielleicht alle zwei Wochen ein Gespräch fest als 90-Minuten-Termin einplanen. Zwei Regeln: Jeder spricht abwechselnd 15 Minuten, ohne dass der andere unterbrechen darf. Reden Sie in der Ich-Form.

Ist Treue Liebe?

3. Irrtum: Liebe bedeutet, so viel wie möglich gemeinsam zu tun

Falsch! Studien haben erwiesen, dass es keinen Zusammenhang zwischen der Dauer der Zeit gibt, die wir miteinander verbringen und der empfundenen Liebe. Entscheidend ist, wie gehaltvoll die gemeinsam verbrachte Zeit ist.

4. Irrtum: Liebe ist Treue

Was heißt eigentlich Treue? Ist der interessierte Blick des Partners auf jemand Anderen schon Untreue? Ist es der reine Gedanke, die bloße Lust auf einen Seitensprung? Und bedeutet ein tatsächlicher Seitensprung, dass es keine Liebe mehr gibt, zwischen Ihnen beiden? Oder muss es schon eine längere Affäre sein, die das Liebes-Aus besiegelt? Jeder hat seine eigenen Vorstellungen dazu, wo eine Grenze ist, und was das Überschreiten dieser Grenze bedeutet. Klären Sie das mit Ihrem Partner ab. Klar ist: Wenn Liebe Treue wäre, dann wäre die Liebe ein absoluter Wackelkandidat.

5. Irrtum: Liebe bedeutet, viel Sex miteinander zu haben.

Das gilt für den Durchschnitt der Bevölkerung absolut nicht. Zwei Drittel halten Harmonie für viel wichtiger. Je älter die Befragten waren, desto weniger wichtig wurde Sex. Natürlich gibt es Ausnahmen. Aber dafür muss man richtig viel tun!

6. Irrtum: Eifersucht ist Liebe

Viele Verliebte sind eifersüchtig. Leider! Denn Eifersucht hat mit Liebe rein gar nichts zu tun. Eifersucht entsteht aus Angst. Angst, den Partner verlieren zu können. Man will ihn haben, ihn besitzen. Liebe ist das Gegenteil: sie will geben, sie kennt keine Angst.

7. Irrtum: Vor meiner großen Liebe habe ich absolut keine Geheimnisse

Richtig ist: ein offener Umgang miteinander ist gut. Das heißt aber nicht, dass Sie ihm vorschwärmen sollen, was für eine Kanone im Bett Ihr Ex war. Und es bedeutet auch, dass die Privatsphäre Ihrer Partnerin tabu ist. Handy, Briefe, Tagebücher sind absolutes Sperrgebiet!

8. Irrtum: Die Große Liebe ist die Liebe auf den ersten Blick

Natürlich: das hat es auch schon gegeben. Die Psychologie hat allerdings herausgefunden, dass eine langsam wachsende Zuneigung die größte Anziehungskraft hat.

9. Irrtum: Gegensätze ziehen sich an

Wenn wir die große Liebe als eine auf lange Dauer angelegte Partnerschaft ansehen, dann sind Gegensätze schon lange nicht mehr so anziehend wie am Anfang. Wichtiger sind tatsächlich Gemeinsamkeiten.

10. Irrtum: Wir haben zwar große Vorbehalte, aber unsere Liebe ist so groß, dass wir uns am Ende sicher zusammenraufen

Das kann klappen, wenn man nicht bloß erwartet, dass sich der Andere ändert. Ist man selbst bereit, von seinen hohen Forderungen und grundsätzlichen Einstellungen Abstriche zu machen, dann kann die Beziehung halten. Besser ist aber allemal, wenn bereits von Anfang an in der gleichen oder zumindest in einer harmonierenden Tonart gespielt wird.

Anzeige