GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Dicke leben länger!

Ist Dicksein gesund?
Ist Dicksein gesund? Studie: Mollige leben länger 00:02:13
00:00 | 00:02:13

Dicksein ist gesund!

Seit Jahren predigen Ärzte, dass Übergewicht unserer Gesundheit schadet - und jetzt das: Eine neue Studie der Universität Lübeck zeigt, dass mollige Menschen länger leben. Wer Fettpolster hat, bewältigt Dauerstress besser und auch das Immunsystem profitiert von der Speck-Reserve. Die höchste Lebenserwartung haben angeblich Menschen mit einem BMI von 27.

Übergewicht ist gesund
Wer Übergewicht hat, kann Stress leichter ertragen. © Fotolia Deutschland

Aber warum ist das so? Ist Dicksein jetzt erstrebenswert? Der Studie zufolge ertragen leicht übergewichtige Menschen Stress deutlich besser. Stoffwechsel-Experte Dr. Peter Nawroth erklärt, wie Körperfett und Gesundheit zusammenhängen: In stressigen Situationen geht der Körper an seine Reserven - also an die Fettpolster. Das Stresshormon Cortisol wird massenhaft ausgeschüttet und sorgt für Energieschübe. Zu viel Cortisol führt aber zu einem zu hohem Blutdruck, das Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko steigt. Mollige essen mehr und bauen deshalb nicht so viel Cortisol auf, um die Fettpolster in Energie umzuwandeln.

Dicksein ist demzufolge eine gesunde Art, Stress zu bewältigen. Übergewichtige haben zwar schneller Arthrose oder Diabetes, doch diese Erkrankungen sind nicht so schlimm wie Stress. Pech, wer keine Fettpölsterchen hat! Denn dann geht’s ans 'Eingemachte', an die Organe.

Diäten erzeugen Stress

Experte Nawroth ist sicher, dass eine Diät nicht nur frustrierend ist, sondern auch unnötig zusätzlichen Stress erzeugt: "Es gibt mehrere Studien, die nachweisen, dass Menschen, die dauerhaft etwas Übergewicht haben, tatsächlich in vielerlei Hinsicht gesünder sind, als die, die ihr Leben lang gegen ihr Gewicht kämpfen und ihren Körper diesen Schwankungen aussetzen."

Dennoch sollten Sie natürlich ein hohes Übergewicht vermeiden, um das gesunde Maß nicht zu überschreiten.

Anzeige