GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Diagnose im Internet: Kann eine App den Arzt ersetzen?

Diagnose im Internet: Kann eine App den Arzt ersetzen?

Dr. Handy auf Visite - was die neuen Arzt-Apps schon können

Das Smart-Phone macht jetzt der Arztpraxis Konkurrenz. Fieber und Blutdruck messen - für die neuen Apps kein Problem mehr. Nach der Diagnose im Internet zu suchen noch vor dem Arztbesuch ist für viele mittlerweile selbstverständlich.

Viele Apps werden zur Selbstdiagnose genutzt. Das iPhone etwa spricht jetzt nicht nur, sondern das Telefon wird durch ein aufgestecktes Zubehör zu Fiebermesser, Waage, Blutdruck- und Blutzuckermessgerät. Das alles gibt es natürlich nicht umsonst. Die Waage kostet 149 Euro, der Blutzuckerstick 99 Euro, das Fieberthermometer 79 Euro, das Messmodul für Blutdruck und Puls 129,99 Euro. Die praktischen Gimmicks gibt es auch für das iPad und den iPod touch.

Hautkrebs-Test mit dem Telefon

Ein etwas teurerer Spaß ist der Hautkrebs-Test mit dem iPhone. Für 590 Euro kann mit dem Steckaufsatz mit Auflichtmikroskop ein gestochen scharfes Foto geschossen werden. Es zeigt das verdächtige Muttermal mit bis zu zwanzigfacher Vergrößerung. Besonders an sehr intimen Stellen kann das eine Erleichterung für Patienten sein. So wird dieses Gimmick wohl sicherlich in vielen Hautarztpraxen bald zum Inventar gehören. Für 99 Euro gibt es die dazugehörige App dazu. Wer selbst zum Muttermal-Detektiv werden möchte, kann sein Bild dem eigenen Arzt mailen.

Anzeige