ABNEHMEN ABNEHMEN

Diät: Warum fällt Abnehmen so schwer?

Wer hungert, der hat schon verloren

Süßigkeiten weg, Obst her - was versucht Frau nicht alles, um schlank und rank ins neue Jahr zu starten? Schließlich muss man jetzt schon wieder an die Bikini-Figur denken. Zwischen Mahlzeit-Sparmaßnahmen und FDH ist es jedoch wichtig, bloß nicht zu hungern. Eine Mahlzeit auf nur ein paar Salatblätter zu reduzieren – das bringt gar nichts. Im Gegenteil.

Diät: Warum fällt Abnehmen so schwer?
© unpict, Paul Schwarzl

Ernährungsexpertin Alexa Iwan weiß: Wer ständig hungert, den Magen leer vor sich hin knurren lässt, der bekommt als erstes schlechte Laune. Und die lässt uns verzweifeln, schwach werden und letztendlich auch scheitern. Der Heißhunger ist vorprogrammiert. Das Erfolgserlebnis und die damit verbundene Motivation sind viel erreichbarer, wenn die Ziele klein sind. Das rät uns Alexa Iwan: „Wenn ich zwei Kilo in einem Monat abnehme, dann hab ich ein Ziel erreicht, was auch realistisch ist.“

Positive Ziele sind wichtig beim Abnehmen

Abnehmen gelingt auch besser, wenn wir nicht gleich auf alles verzichten. Wichtig sind positive Ziele - dann sind kleine Rückfälle auch gar nicht so schlimm - und total normal. Mehr Obst und Gemüse zu essen ist ein besseres Ziel, als zu versuchen, gar nichts zu essen.

Abnehmen sollte immer eine Herzensangelegenheit sein. Wenn wir nicht wirklich wollen, dann klappt es auch nicht. Geben Sie sich genügend Zeit, erwarten Sie keine Wunder.

Bis eine Ernährungsumstellung wirklich im Kopf zur Gewohnheit wird, kann es bis zu sechs Monate dauern. Das neue Ess-Verhalten muss erst trainiert werden. Deswegen - kein Grund zur Sorge, wenn sich auf der Waage bisher noch nichts getan hat. Das Jahr hat ja gerade erst angefangen.

Anzeige