Übergewicht erhöht das Krebsrisiko

08.08.12 11:37
Krebs durch Übergewicht
Mehr zu diesem Thema
Kindheit entscheidet über Hautkrebsrisiko
Kindheit entscheidet über Hautkrebsrisiko Die Haut ist viel empfindlicher
Untersuchungen einer neuen Studie
Untersuchungen einer neuen Studie Kann Krebs durch Sitzen verursacht werden?
Welche Lebensmittel gegen welche Krankheit?
Welche Lebensmittel gegen welche Krankheit? Kaffee gegen Krebs: Krankheiten mit Lebensmitteln vorbeugen
Was ist dran?
Was ist dran? Brustkrebs-Mythen
Die Anleitung
Die Anleitung Brustkrebs erkennen
Der Kampf gegen den Brustkrebs
Der Kampf gegen den Brustkrebs Das große Brustkrebs-Spezial

Dass Raucher ein großes Krebsrisiko haben, ist bekannt, doch jetzt schlagen Experten Alarm: Übergewicht ist mindestens genauso gefährlich und erhöht das Krebsrisiko deutlich.

Besonders bei so häufigen Krebsarten wie Brustkrebs sind überzählige Kilos die Verursacher des Übels. Viele Erkrankungen wären vermeidbar, wenn Übergewichtige schlanker wären.

Zu den Krebserkrankungen, bei denen ein gesicherter Zusammenhang zu Übergewicht besteht, zählen Brustkrebs, Darmkrebs und Speiseröhrenkrebs. Auch in mehr als der Hälfte von Krebs der Gebärmutterschleimhaut gilt Übergewicht als die Ursache. Ebenso bei mehr als 20 Prozent der Fälle von Brustkrebs nach den Wechseljahren.

Rund 43 Prozent der Neuerkrankungen bei Speiseröhrenkrebs werden durch Übergewicht verursacht. Bei Nierenkrebs sind es mehr als 31 Prozent. Erkranken Männer an Dickdarmkrebs, liegt das in mehr als 27 Prozent der Fälle am Übergewicht, beim Gebärmutterkrebs bei Frauen sogar in rund 45 Prozent der Fälle.

Übergewicht ist also eine ernste Gefahr. Professor Rudolf Kaaks vom Deutschen Krebsforschungszentrum warnt: "Es handelt sich dabei um eine Risikosteigerung von bis zu 50 Prozent für bestimmte Krebsarten."

Neben hormonellen Veränderungen stellt vor allem der chronisch-entzündliche Zustand des Fettgewebes von Übergewichtigen einen Risikofaktor dar. Die zahlreichen Entzündungszellen im Fettgewebe geben entzündungsfördernde Botenstoffe ab, die die Krebsentstehung begünstigen. Jedes Kilo mehr erhöht das Risiko und besonders gefährlich ist das versteckte Fett an den inneren Organen im Bauch.

Abnehmen beugt Krebs vor

Professorin Cornelia Ulrich aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Heidelberg untersuchte gemeinsam mit amerikanischen Kollegen ein Jahr lang 439 übergewichtige Frauen. Die Wissenschaftler wollten herausfinden, ob sich die Entzündungswerte der Fettleibigen durch Sport und Kalorienreduktion veränderten.

Das Ergebnis der Studie: Sowohl die Kalorienreduktion allein, als auch die Kombination mit Sport senkte die Entzündungsparameter. Besonders vorteilhaft: Die Gewichtsabnahme hatte einen vergleichbaren Effekt wie entzündungshemmende Medikamente. Nur ohne Nebenwirkungen!

"Unsere Ergebnisse zeigen, dass Übergewichtige mit einer Lebensstilveränderung viel Gutes für sich tun und ihr Krebsrisiko senken können. Unser Ergebnis beweist, dass sich bereits verhältnismäßig moderate Abnehmerfolge von fünf bis zehn Prozent des Körpergewichts drastisch auf krebsfördernde Faktoren im Körper auswirken", fasst Cornelia Ulrich zusammen.

Wenn Sie übergewichtig sind, können Sie Ihr Krebsrisiko also deutlich senken, indem Sie Ihre Ernährung umstellen und Ihr Gewicht reduzieren.

Lieblinge fürs Handgelenk
Herrliche Armbänder von Fossil sind angesagt und das modische Highlight für die Frau.
ANZEIGE
ABNEHMEN
Lehm-Diät
Lehm-Diät: Effektiv, aber gefährlich
Lehm-Diät: Effektiv, aber gefährlich
Abnehmen mit Lehm?

US-Stars machen es vor, jetzt ist der Trend nach Europa übergeschwappt: Menschen trinken Lehm, um abzunehmen. Die Diät gilt allerdings als gefährlich.

Low-Carb-Produkte
Fünf Kilo in sechs Wochen mit Low-Carb
Fünf Kilo in sechs Wochen mit Low-Carb
Abnehmen ohne Kohlenhydrate

Viele setzen beim Abnehmen auf Low-Carb-Produkte. Doch wie effektiv sind Brot und Nudeln ohne Kohlenhydrate? Und kann man damit ohne zu hungern abnehmen?

GESUNDHEIT
Depressions-Therapie
Schlafentzug soll Patienten helfen
Schlafentzug soll Patienten helfen
Therapie gegen Depression

Professor Ulrich Hegerl setzt bei seinen Patienten auf die Wachtherapie. Er ist überzeugt: Schlafentzug lindert die Beschwerden von Menschen mit Depressionen.

Angst vor dem Arzt
Keine Angst vor dem Arzt - so geht's
Keine Angst vor dem Arzt - so geht's
Teddybärenklink in Dresden

Medizinstudenten eröffnen eine Teddyklinik: So soll Kindergartenkindern auf spielerische Art die Angst vor Ärzten und Krankenhäusern genommen werden.

FITNESS
Kettlebells-Trend
Mit Kettlebells zum Traumkörper
Mit Kettlebells zum Traumkörper
Fitness-Tool für Zuhause

Sportwissenschaftler schwören auf ein effektives Training mit Eisenkugeln. Die sogenannten Kettlebells sind ideal für das Training an der frischen Luft.

Funktionelles Training
'Surfset' als neues Ganzkörpertraining
'Surfset' als neues Ganzkörpertraining
Fitness-Trend: Surf-Gymnastik

Aus den USA kommt der neue Indoor-Sport 'Surfset' - Surfen kombiniert mit Yoga: Funktionelles Training, das den ganzen Körper beansprucht und die Tiefenmuskulatur stärkt.