Übergewicht erhöht das Krebsrisiko

08.08.12 11:37
Krebs durch Übergewicht
Mehr zu diesem Thema
Kindheit entscheidet über Hautkrebsrisiko
Kindheit entscheidet über Hautkrebsrisiko Die Haut ist viel empfindlicher
Untersuchungen einer neuen Studie
Untersuchungen einer neuen Studie Kann Krebs durch Sitzen verursacht werden?
Welche Lebensmittel gegen welche Krankheit?
Welche Lebensmittel gegen welche Krankheit? Kaffee gegen Krebs: Krankheiten mit Lebensmitteln vorbeugen
Was ist dran?
Was ist dran? Brustkrebs-Mythen
Die Anleitung
Die Anleitung Brustkrebs erkennen
Der Kampf gegen den Brustkrebs
Der Kampf gegen den Brustkrebs Das große Brustkrebs-Spezial

Dass Raucher ein großes Krebsrisiko haben, ist bekannt, doch jetzt schlagen Experten Alarm: Übergewicht ist mindestens genauso gefährlich und erhöht das Krebsrisiko deutlich.

Besonders bei so häufigen Krebsarten wie Brustkrebs sind überzählige Kilos die Verursacher des Übels. Viele Erkrankungen wären vermeidbar, wenn Übergewichtige schlanker wären.

Zu den Krebserkrankungen, bei denen ein gesicherter Zusammenhang zu Übergewicht besteht, zählen Brustkrebs, Darmkrebs und Speiseröhrenkrebs. Auch in mehr als der Hälfte von Krebs der Gebärmutterschleimhaut gilt Übergewicht als die Ursache. Ebenso bei mehr als 20 Prozent der Fälle von Brustkrebs nach den Wechseljahren.

Rund 43 Prozent der Neuerkrankungen bei Speiseröhrenkrebs werden durch Übergewicht verursacht. Bei Nierenkrebs sind es mehr als 31 Prozent. Erkranken Männer an Dickdarmkrebs, liegt das in mehr als 27 Prozent der Fälle am Übergewicht, beim Gebärmutterkrebs bei Frauen sogar in rund 45 Prozent der Fälle.

Übergewicht ist also eine ernste Gefahr. Professor Rudolf Kaaks vom Deutschen Krebsforschungszentrum warnt: "Es handelt sich dabei um eine Risikosteigerung von bis zu 50 Prozent für bestimmte Krebsarten."

Neben hormonellen Veränderungen stellt vor allem der chronisch-entzündliche Zustand des Fettgewebes von Übergewichtigen einen Risikofaktor dar. Die zahlreichen Entzündungszellen im Fettgewebe geben entzündungsfördernde Botenstoffe ab, die die Krebsentstehung begünstigen. Jedes Kilo mehr erhöht das Risiko und besonders gefährlich ist das versteckte Fett an den inneren Organen im Bauch.

Abnehmen beugt Krebs vor

Professorin Cornelia Ulrich aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Heidelberg untersuchte gemeinsam mit amerikanischen Kollegen ein Jahr lang 439 übergewichtige Frauen. Die Wissenschaftler wollten herausfinden, ob sich die Entzündungswerte der Fettleibigen durch Sport und Kalorienreduktion veränderten.

Das Ergebnis der Studie: Sowohl die Kalorienreduktion allein, als auch die Kombination mit Sport senkte die Entzündungsparameter. Besonders vorteilhaft: Die Gewichtsabnahme hatte einen vergleichbaren Effekt wie entzündungshemmende Medikamente. Nur ohne Nebenwirkungen!

"Unsere Ergebnisse zeigen, dass Übergewichtige mit einer Lebensstilveränderung viel Gutes für sich tun und ihr Krebsrisiko senken können. Unser Ergebnis beweist, dass sich bereits verhältnismäßig moderate Abnehmerfolge von fünf bis zehn Prozent des Körpergewichts drastisch auf krebsfördernde Faktoren im Körper auswirken", fasst Cornelia Ulrich zusammen.

Wenn Sie übergewichtig sind, können Sie Ihr Krebsrisiko also deutlich senken, indem Sie Ihre Ernährung umstellen und Ihr Gewicht reduzieren.

Layeringlook für den Herbst
Schicker Bändchengarnpulli im coolen und angesagten Layeringlook.
ANZEIGE
ABNEHMEN
Heißhunger bekämpfen
Was hilft wirklich gegen Heißhunger?
Was hilft wirklich gegen Heißhunger?
Chia-Samen und Yoga

Chia-Samen und Yoga sollen helfen, den Heißhunger zu bekämpfen. Wir haben die beiden Methoden getestet. Was hilft gegen Heißhunger-Attacken?

Shred: Wie gut ist die Diät?
Shred: Was kann die Diät wirklich?
Shred: Was kann die Diät wirklich?
Das Programm im Selbstversuch

Wie gut ist die gehypte 'Shred'-Diät in der Praxis? Kann das Sechs-Wochen-Programm halten, was es verspricht? Wir haben den Selbstversuch gemacht.

GESUNDHEIT
Test: Leiden Sie an Eisenmangel?
Test: Leiden Sie an Eisenmangel?
Test: Leiden Sie an Eisenmangel?
Typische Eisenmangel-Symptome

Schlapp, müde und Kopfschmerzen - vielleicht ist Eisenmangel daran schuld. Hier können Sie testen, ob Sie möglicherweise zu wenig Eisen im Blut haben.

Ingwer, Kamille & Co
Zwölf Heilmittel aus dem Supermarkt
Zwölf Heilmittel aus dem Supermarkt
Ingwer, Kamille & Co

Natürliche Hausmittel stellen gerade bei Beschwerden wie Schnupfen oder Husten eine Alternative zu Tabletten dar. Diese 12 finden Sie im Supermarkt.

FITNESS
Boxen
Die besten Fett-weg-Sportarten im Test
Die besten Fett-weg-Sportarten im Test
Power Plate, Boxen & Crossfit

Trainings-Trends wie Boxen, Crossfit und Power Plate sind in aller Munde - doch wie effektiv sind die Sportarten überhaupt? Wir haben getestet.

Schlanke Beine
Dieses Workout strafft Beine und Po
Dieses Workout strafft Beine und Po
Damit sitzt die Skinny Jeans!

Damit die enge Lieblingsjeans auch perfekt sitzt: Das 'Skinny-Jeans Fitness-Workout' zaubert schlanke Beine und einen knackigen Po. Probieren Sie es aus!