Die Eiweiß-Diät: Schlank wie Gwen Stefani

Die Eiweiß-Diät: Schlank wie Gwen Stefani

Gwen Stefani zeigt ihren Traumkörper am Strand von Malibu. Ihr Diät-Geheimnis, um so schlank zu bleiben: Eiweiß.
Bildquelle: splashnews.com

Gwen Stefani schwört auf die Eiweiß-Diät

Gwen Stefani ist eine echte Superfrau: Sie singt, entwirft ihre eigene Modelinie und ist Mutter von zwei der süßesten Star-Sprösslingen Hollywoods. Trotz der beiden Schwangerschaften und stressigem Star-Leben glänzt die 41-Jährige mit einem absoluten Traumkörper. Da kann man sich als Frau nur fragen: Was ist Gwens Geheimnis? Ihr Personal Trainer Mike Heatlie hat es im Interview mit dem britischen Magazin 'Closer' gelüftet: Eiweiß.

Die Frontfrau von No Doubt setzt bei ihrer Ernährung auf eiweißreiche Kost. "Gwen befolgt eine Protein-basierte Diät mit Gemüse. Sie isst sehr viel Lachs oder Hühnchen mit Gemüse zum Mittag- und Abendessen, Omeletts, Protein-Shakes oder Haferbrei machen ein gutes Frühstück aus.", sagt Mike Heatlie. Dieser Ernährungsplan erinnert auf den ersten Blick stark an die Low-Carb-Diät, die Kohlenhydrate aus dem Speiseplan verbannt. Was macht dann aber der Haferbrei in Gwens Diät? "Man braucht Kohlenhydrate.", erklärt Heatlie, "Jeder, der sagt, dass man sie nicht braucht, liegt falsch. Ich habe versucht auf Kohlenhydrate zu verzichten, es bringt nicht viel. Man sollte sie allerdings nicht mehr nach dem Mittagessen zu sich nehmen.“

Diese Lebensmittel sind Top-Eiweißquellen
Diese Lebensmittel sind Top-Eiweißquellen:

Eiweiß ist ein wichtiger Baustoff für den Körper. Viele Menschen nehmen über die Nahrung aber nicht genug zu sich.

Warum macht Eiweiß so schön schlank?

Hochwertiges und fettarmes Eiweiß ist die ideale Grundlage für eine gesunde Ernährung und einen Traumkörper à la Gwen Stefani, denn: Eiweiß sättigt langanhaltend und hilft so Heißhungerattacken vorzubeugen. Außerdem regen Proteine den Stoffwechsel an und bremsen beim Abnehmen den Muskelabbau. Gute Eiweiß-Lieferanten sind unter anderem Milchprodukte, Hülsenfrüchte wie Linsen und Bohnen, mageres Geflügel, Fisch und Sojaprodukte.

Natürlich verdankt Gwen ihren Traumkörper nicht nur der Eiweiß-Diät, sondern auch dem Fitnessprgramm von Mike Heatlie. Seit 1997 lässt sich die Sängerin von dem Personal Trainer in Form bringen. Sie ist von seiner Methode so begeistert, dass sie sogar das Vorwort für Heatlies eBook "How to lose 10 pounds in 5 weeks" geschrieben hat. Mike Heatlie möchte seinen Kunden mit seiner Ernährungs- und Work-out Methode dabei helfen, ihr Traumgewicht gesund zu erreichen und zu halten, schließlich laste ein starker Druck auf weiblichen Stars. Gwen Stefanis Traumkörper scheint Heatlies Eiweiß-Diät recht zu geben - eines ist jedoch klar: Neben der richtigen Ernährung und Fitness braucht es vor allem eins, und zwar Disziplin.

Welche Diät ist die richtige zum Abnehmen?

Diäten gibt es wie Sand am Meer - die Dauerbrenner wie Schlank im Schlaf oder die Dukan Diät kennt eigentlich jeder. Doch nicht jede Diät ist auch für jeden geeignet. Finden Sie mit unserem Test heraus, welcher Diät-Typ Sie sind und wie Sie am besten abnehmen können.

ANZEIGE
ABNEHMEN
Richtig Fasten
Richtig Fasten: Was bringt es wirklich
Richtig Fasten: Was bringt es wirklich
Fastenzeit

Richtig Fasten ist gar nicht so einfach - denn eine Fastenkur ist nicht für jeden Körper geeignet! In jedem Fall sollte ein vorher Arzt befragt werden.

Reset
Stellen Sie Ihre Ernährung gesund um
Stellen Sie Ihre Ernährung gesund um
Weglassen, was krank macht

Das Prinzip des 30-Tage-Ernährungsprogramms 'Reset' der Autoren Melissa und Dallas Hartwig lautet: "Lassen Sie weg, was Sie krank macht."

FITNESS
Fitness-Trends
DAS sind die Fitness-Trends 2016
DAS sind die Fitness-Trends 2016
Wearables, Freeletics & Co.

Auf welche Art und Weise werden wir unseren Fettzellen im Jahr 2016 Dampf machen? Das American College of Sports Medicine hat eine Liste der größten Fitness-Trends zusammengestellt.

Typgerecht trainieren
Das beste Training für jeden Körpertyp
So trainieren Sie Ihren Körpertyp
Total effektive Fitnessübungen

Ob Oberkörper, Bauch oder Hüfte: Problemzonen sind meistens eine Frage des Körpertyps. Und den können Sie speziell trainieren. Wir zeigen Ihnen, was Sie beachten sollten.