BEAUTY BEAUTY

Diabetes-Risiko durch Make-up erhöht

Diabetes durch zu viel Make-up
Diabetes durch zu viel Make-up © dpa, Jörg Carstensen

Lösen Beauty-Rituale Diabetes aus?

Zu viel Make-up oder andere Beauty-Produkte könnten das Diabetes-Risiko für Frauen verdoppeln.Amerikanische Forscher haben zum ersten Mal einen Zusammenhang zwischen einer hohen Phthalat-Konzentration im Körper und dem Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken, gefunden.

Während der Studie, die im Fachjournal „Environmental Health Perspectives“ erschienen ist, wurden Urinproben von 2,350 Teilnehmerinnen untersucht. Es stellte sich heraus, dass für Frauen mit vielen Phthalat-Rückständen in ihrer Probe das Diabetes-Risiko fast doppelt so hoch ist als das von Frauen mit weniger Phthalaten.

Phthalate sind Stoffe, die Plastik weich machen und sind vor allem in Produkten wie Make-up, Haarspray, Selbstbräuner, Nagellack oder Hautcremes zu finden. Sie können eingeatmet oder durch die Haut in den Körper aufgenommen werden. Problematisch ist auch, dass Kosmetika, die an sich frei von Phthalaten sind, diese dennoch durch die Verpackung aufnehmen und dann in den Körper weiterleiten könnten.

In früheren Studien wurde bereits nachgewiesen, dass sich Phthalate schädlich auf den Hormonhaushalt auswirken können. Wieso genau sie das Diabetes-Risiko so stark beeinflussen und worin der Zusammenhang besteht, ist bislang jedoch unbekannt und soll nun weiter erforscht werden.

Anzeige