Deutsche Städte und Gemeinden: Kita-Ausbau nicht zu schaffen

04.01.13 13:02
Kita, Städte
Bildquelle: dpa bildfunk
Mehr zu diesem Thema
Wachstum mit "leichten Bremsspuren"
Wachstum mit "leichten Bremsspuren" BRD trotzt noch der Krise
Datenschützer kritisiert steigende Anfragen-Zahl
Datenschützer kritisiert steigende Anfragen-Zahl Kontenabfrage: Was dürfen Ämter?

"Kindergartenplatz-Sharing", um Lücke zu schließen

Ab August 2013 haben Kinder im Alter von ein bis drei Jahren rechtlichen Anspruch auf einen Kita-Platz. Allerdings rechnen die deutschen Städte und Gemeinden nicht damit, bis dahin genügend Plätze bereitstellen zu können. "Es fehlen im Augenblick ungefähr noch 150.000 Plätze", sagte Christian Schramm, Präsident des Deutschen Städte- und Gemeindebunds (DStGB) und Oberbürgermeister von Bautzen.

"Ich denke, dass wir die Quote nicht ganz schaffen werden", sagte Schramm.
Um die Lücke zu schließen, schlägt der Städte- und Gemeindebund beispielsweise ein "Kindergartenplatz-Sharing" vor. "Zwei Kinder teilen sich einen Platz", sagte Schramm. Durch den Abbau von Vorschriften für Tagesmütter ließen sich ebenfalls zusätzliche Betreuungsplätze schaffen. Aber auch das werde am Ende nicht reichen. "Zu hundert Prozent wird die Quote bis August sicher nicht zu schaffen sein", sagte Schramm. Er rechnet deshalb mit Klagen von Eltern gegen Kommunen.

Das Bundesfamilienministerium zeigte sich überrascht und mahnte Länder und Kommunen, für die rechtzeitige Erfüllung des Rechtsanspruchs zu sorgen. "Wir gehen weiter davon aus, dass alle um ihre Verantwortung wissen", sagte ein Sprecher des Ministeriums. Der Bund habe das zugesagte Geld zur Verfügung gestellt und erst vor wenigen Wochen um 580 Millionen Euro für zusätzliche 30.000 Kita-Plätze ergänzt. "Wenn alle Beteiligten zu ihren Verpflichtungen aus den Jahren 2007 fortfolgenden stehen, und auch die Gelder, die der Bund bereitgestellt hat, nutzen, dann sollte der Rechtsanspruch zu schaffen sein", betonte der Sprecher.

Städte fordern Agenda 2020

Immerhin sind die deutschen Städte und Gemeinden im Jahr 2012 ohne neue Schulden ausgekommen. Was nach einer guten Bilanz klingt, hat jedoch einen hohen Preis. Das Ergebnis konnte nur erreicht werden, weil dringend notwendige Investitionen nicht ergriffen wurden.

Schramm machte deutlich: "Bei Schulen, Straßen und öffentlichen Gebäuden wird seit Jahren eher geflickt als grundlegend renoviert", sagte er. "Der Verfall der Infrastruktur wird zunehmend zur Wachstumsbremse." Gleichzeitig gehe die Schere zwischen armen und reichen Kommunen immer weiter auseinander.


Die staatliche Förderbank KfW beziffere den Investitionsrückstand inzwischen auf 100 Milliarden Euro. "Wir brauchen in Deutschland deutlich mehr öffentliche Investitionen", sagte Schramm. "Und dies sollte Vorrang vor weiteren höheren Transferleistungen haben." 2012 hätten die Kommunen erstmals mehr als 45 Milliarden Euro für Soziales ausgegeben. Notwendig sei aber eine Agenda 2020, um den Weg aus dem Schuldenstaat zu finden und den Sozialstaat zukunftsfest zu machen.


"Wir warnen davor, mit immer höheren Transferleistungen dem vermeintlichen Ziel hinterherzulaufen, dadurch mehr soziale Gerechtigkeit zu schaffen", sagte Schramm. "Notwendig ist vielmehr, die Chancen des Einzelnen auf mehr Bildung, auf bessere Integration und einen beruflichen Aufstieg zu verbessern." Das werde nicht ohne höhere Staatseinnahmen gehen. Die Bürger würden schließlich immer mehr Leistungen, bessere Straßen, mehr Polizisten, mehr Erzieherinnen, mehr Lehrer, bessere Schulen und Ganztagsschulen erwarten.

Gleichzeitig müssten Ausgaben reduziert werden. "Das heißt, alle staatlichen Leistungen müssen auf den Prüfstand", forderte Schramm. "Der große Strauß sozialer Leistungen muss neu geordnet und auf die wirklich Bedürftigen konzentriert, entbürokratisiert und transparent gestaltet werden."

ANZEIGE
Totes Kind
"Ich hoffe, das Foto verändert alles"
"Ich hoffe, das Foto verändert alles"
Aylans Vater trauert

Ein Bild, das erschüttert und zum Symbol der Flüchtlingskrise wird: Der dreijährige Aylan - ertrunken auf der Flucht aus Syrien. Ein Bild, das schwer zu ertragen und noch viel schwerer zu vergessen ist.

DIE WELT DER STARS
Cara Delevingne hat eine Doppelgängerin
Ist SIE die neue Cara Delevingne?
Ist SIE die neue Cara Delevingne?
Doppelgänger-Alarm

Das britische Topmodel Cara Delevingne hat eine Doppelgängerin, die ihr geradezu täuschend ähnlich sieht. Das Model ist mit ihrem Look derzeit auf Erfolgskurs und könnte für Cara Delevingne zu einer ernsthaften Konkurrenz werden.

Zum Artikel
Die Ärzte: "Schrei nach Liebe" zurück in den Charts
Die Ärzte: "Schrei nach Liebe" zurück in den Charts
 

Damit haben die Punk-Rocker der Band "Die Ärzte" ("Junge") sicherlich nicht gerechnet: Nach über zwanzig Jahren ist ihr Hit "Schrei nach Liebe" wieder auf dem besten Weg an die Spitze der Charts. Grund dafür sind nicht etwa geschickte Marketing-Tricks des Trios, sondern das politische Engagement der Fans von Farin Urlaub (51), Bela B (52) und Rodrigo Gonzales (47). Die "Aktion Arschloch" möchte dafür sorgen, dass "Schrei nach Liebe" wieder in aller Ohren ist.

MODE UND BEAUTY
Dirndl 2015
Die schönsten Wiesn-Looks des Jahres!
Die schönsten Wiesn-Looks des Jahres!
Zwischen Tradition und Couture

Das Oktoberfest steht vor der Tür und auf der Münchner Theresienwiese ist bald wieder Trachtenmode angesagt. Wir zeigen die aktuellen Trends für das perfekte Wiesn-Outfit 2015!

Sexy Schultern
Übungen für schöne Schultern
Übungen für schöne Schultern
Training & Pflege

Schultern: Übungen und Training für schöne Schultern! Schultern trainieren - und welche Oberteile Ihre Schultern am besten in Szene setzen.

ABNEHMEN
Abnehmen beginnt im Kopf
So vermiest uns Sport das Naschen!
So vermiest uns Sport das Naschen!
Abnehmen beginnt im Kopf

Schluss mit dem Naschen! Denn für Schokoriegel und Co. müssen wir uns hinterher ganz schön abstrampeln.

Low Carb oder Low Fat?
Low Carb oder Low Fat: Was ist besser?
Low Carb oder Low Fat: Was ist besser?
Richtig abnehmen

Wer abnehmen möchte, versucht das am besten mit der Low-Carb- oder der Low-Fat-Diät. Eine Studie zeigt, welche Methode effektiver ist.

UNSERE KOLUMNEN
Vom Untergang der Intimität
Warum ist die Liebe nicht mehr privat?
Warum ist die Liebe nicht mehr privat?
Vom Untergang der Intimität

Immer mehr Paar stellen ihre Liebe zur Schau. Warum Liebesexpertin Birgit Ehrenberg glaubt, dass die, die ihrer Liebe so freien Lauf lassen, gar nicht richtig lieben.

Schmucktrends 2015
Schmuck gehört jetzt an den Körper!
Schmuck gehört jetzt an den Körper!
Armspangen, Handketten und Co.

Modeexpertin Margrieta Wever stellt uns die Schmucktrends 2015 vor. Und eines steht fest: In Sachen Schmuck können wir in diesem Jahr fast gar nichts mehr falsch machen!

HOROSKOPE
Sternzeichen Jungfrau
Diese Eigenschaften zeichnen Sie aus!
Diese Eigenschaften zeichnen Sie aus!
Sternzeichen Jungfrau

Sind Sie eine typische Jungfrau? Diese Charakter-Eigenschaften zeichnen das Sternzeichen Jungfrau aus.

Die Schönheitsrituale der Sternzeichen
Die Schönheitsrituale der Sternzeichen
Die Schönheitsrituale der Sternzeichen
Das große Beauty-Horoskop

Die Löwin liebt den glamourösen Auftritt, die Steinbock-Geborene zeigt sich zurückhaltender. Wie unterschiedlich die Sternzeichen sind, zeigt das Beauty-Horoskop.