MODE MODE

Dessous-Shop mit Sinn für Sinnlichkeit

Dessous-Shop mit Sinn für Sinnlichkeit
Elke Albert bei der Eröffnung von 'Secrets of Eve' © hespers

Dessous-Shop: Von Innen raus strahlen

Luxuriöse Wäsche sieht nur an Top-Models gut aus. Oder nicht? Elke Albert (39) ist da anderer Meinung. Und weil ihr Freundeskreis ihre Meinung teilt, eröffnet sie einen Dessous-Shop - mitten in der viel beschworenen "Wirtschaftskrise". Dabei ist ihr kleiner Wäscheladen nicht der einzige in Köln, aber vielleicht der einzige mit Seele.

Von Nora Hespers

Zehn lange Jahre hat Elke Albert als Mode-Designerin gearbeitet. Zehn Jahre, in denen sie zwar erfolgreich, aber nicht immer glücklich war. Dann zwang sie eine Krankheit zu einer Pause. Doch - und das ist vielleicht das Positive an der Zwangspause - am Ende stand ein Entschluss: "Ich wollte nicht mehr zurück in eine Branche, die nur genommen und nichts gegeben hat." resümmiert die 39-Jährige. Stattdessen wollte sie endlich einen Traum verwirklichen, der ihr schon lange im Kopf herumspukte: einen eigenen Dessous-Shop.

Kleine Labels, fantasievolle Wäsche

Vom Entschluss bis zur tatsächlichen Umsetzung ihres Vorhabens verging etwas mehr als ein Jahr. Es musste ein passendes Ladenlokal gefunden werden, die Einrichtung und vor allem - die Ausrichtung. "Ich wollte Dinge mit Wertigkeit und Seele. Nicht die Massenware, die es auch in den großen Kaufhäusern gibt." Also besuchte Elke Albert Dessous- und Erotik-Messen mit vielen kleinen Labels, führte Gespräche und knüpfte Kontakte.

Die Dessous-Marken, die sie in ihrem Shop "Secrets of Eve" anbietet, sind also in der Tat handverlesen. "Erst dachte ich, der Köder muss dem Fisch schmecken und nicht dem Angler. Aber ich kaufe nichts, was mir nicht auch gefällt und bin dabei immer offen für Neues." Und genau darauf können sich ihre Kundinnen freuen. Denn einige der Wäsche-Labels sind nur in ihrem Kölner Shop erhältlich. Wie zum Beispiel die Latex-Wäsche von Très Bonjours. Die Höschen und BH's sehen nämlich, ganz anders, als man es von Latex erwartet, fast wie normale Stoff-Dessous aus.

Aber nicht nur schöne Wäsche bietet Elke Albert in ihrem Shop an. Auch Accessoires und Love-Toys gehören zum Sortiment. Die Schamesröte muss dabei keiner Kundin ins Gesicht steigen: "Ich wollte eine Atmosphäre schaffen, die es ermöglicht, erhobenen Hauptes hier reinzukommen und auch erhobenen Hauptes wieder zu gehen."

Ein paar Selbstzweifel sind immer da

Doch so gut Elke Albert auch geplant hat, so sorgfältig sie ihre Artikel aussucht, so oft hat sie sich auch gefragt, ob der Schritt in die Selbständigkeit der richtige war. "Im Moment habe ich ständig das Gefühl: 'Was mache ich hier eigentlich?', frage mich: 'Hast du dich selbst überschätzt'?" Es ist ein ständiges Auf und Ab, ein Wechselbad der Gefühle, immer zwischen Hoffnung und Angst. Trotzdem ist sie froh, den Schritt gewagt zu haben.

Bei der Eröffnung mit großer Modenschau kann sie endlich erleichtert aufatmen. Die Türen ihres kleinen Ladens sind endlich geöffnet und bereit, Kundinnen von der Dessous-Anfängerin bis zur leidenschaftlichen Lingerie-Fetischistin mit offenen Armen zu empfangen. "Es gibt so unterschiedliche Dinge. Ich kann nur jeder Frau raten, sich einmal zu trauen, zu kommen, sich umzusehen und selber herauszufinden, was ihr gefällt."

Anzeige