ABNEHMEN ABNEHMEN

Der ultimative Knigge fürs Fitnessstudio

Knigge fürs Fitnessstudio
Auch im Fitnessstudio gelten bestimmte Regeln © Lajos RÄp‡si

Korrekt benehmen, gesund trainieren

Damit man im Fitnessstudio nicht für mächtig Aufsehen sorgt, sollte jeder Sportler ein paar Regeln beachten. Der Knigge fürs Fitnessstudio.

Regel Nummer 1: Lautstärke:

In einem Fitnessstudio kommen mitunter viele Leute zusammen. Wenn da jeder drauflos röhrt wie ein Hirsch im Wald, versteht man bald sein eigenes Wort nicht mehr. Zwar ist ein Fitnessstudio keine besinnliche Kirche, aber es gibt durchaus Sportler, die auch mal in Ruhe trainieren wollen. Nicht umsonst trägt man auf den Cardio-Geräten in der Regel Kopfhörer. Also aufgepasst, nicht laut schreien und möglichst auch beim kraftraubenden Hanteltraining nicht laut stöhnen. Sonst ernten Sie missgünstige Blicke und Unverständnis.

Regel Nummer 2: Kleidung

Die richtige Kleidung ist ein wichtiger Aspekt und wird von manchen Fitnessstudios sogar vorgeschrieben. Dabei geht es nicht darum, ob Sie die neues Funktionswäsche oder Trainingsschuhe tragen. Vielmehr wird es ungern gesehen, wenn Sportler zu viel Haut zeigen. Mit freiem Oberkörper zu trainieren, sollte auch bei großer Hitze nicht das Maß der Dinge sein. Und auch bei Unterhemden bzw. Muskelshirts sollte man bei der Fitnessstudioleitung vorher nachhorchen, ob das in Ordnung geht. Für Frauen gilt indes: Zu knapp sollte das Top auch nicht werden und Bikini-Oberteile sind etwas fürs Schwimmbad.

Regel Nummer 3: Geruch

Natürlich sollte man nicht parfürmiert zum Sport gehen, obwohl dass sicher einige Personen tun. Schließlich machen nicht wenige Menschen attraktiven Sportlern auch gerne mal schöne Augen, starten erste Annährungsversuche und möchten dann natürlich auch mit einem guten Duft überzeugen. Entscheidend im Fitnessstudio ist allerdings nicht, dass Sie außergewöhnlich gut riechen, sondern, dass Sie möglichst nicht schlecht riechen. Wer müffelt wie ein Büffel, der belästigt sicher auch die Sportskameraden einen Meter weiter. Deswegen einfach regelmäßig ein Deo benutzen – und gerne auch mal das verschwitzte T-Shirt wechseln.

Regel Nummer 4: Ausrüstung

Als Grundregel gilt. Jeder Aktive sollte die Sportgeräte aus dem Fitnessstudio benutzen. Wenn Sie mal ein eigenes Springseil oder ein Terra-Band mitnehmen, dann dürfte das kein Problem sein. Wer aber mit seiner eigenen Hantelstange oder Fahrrad ins Studio einrückt, der dürfte sich keine Freunde machen. Noch dazu sind die Tätigkeiten an eigenen Geräten nicht versichert

Regel Nummer 5: Hygiene

Wer Sport treibt, der schwitzt. Einer weniger, der andere mehr. Damit der Schweiß vom Vorgänger nicht noch am Fitness-Gerät klebt, ist es deshalb in fast allen Studios Pflicht, ein Handtuch unter das Gerät bzw. das Sitzpolster zu legen. Griffe, gerade an den Cardio-Geräten, sollten nach der Benutzung desinfiziert werden. In den meisten Anlagen stehen dafür Apparaturen mit entsprechenden Tüchern bereit.

Regel Nummer 6: Aufmerksamkeit

Zu guter letzt geht es um das Thema Aufmerksamkeit. Denn im Fitnessstudio sollte man auch immer ein wenig darauf achten, dass andere Sportler weder gestört noch behindert werden. Lassen Sie also auch den Anderen bei Ihrer Sportübungen Platz. Und achten Sie darauf, Ihr Fitnessgerät nach den Trainingssätzen zu verlassen, damit es auch ein anderer nutzen kann.

Anzeige