Der Stich ins Glück?

Der Stich ins Glück?

Ein Traum der Menschheit – zumindest der der Neuzeit in Industrieländern – wird wahr. Die Fett-weg-Spritze wirkt! Forscher der Universität Regensburg haben die einzelnen Substanzen der sogenannten Fett-weg-Spritze (Injektions-Lipolyse) an Fettzellen von Mäusen getestet. Und die machten sich tatsächlich dünne. Es wurde nämlich nachgewiesen, dass die Injektionen Fettzellenmembranen zerstören. Dadurch sollen sich die Fettzellen nicht wieder auffüllen können. Man bleibt langfristig und nachhaltig schlank.

Der Wirkstoff wurde schon 1995 von einer brasilianischen Hautärztin entwickelt. Mit einer Spritze wird das aus der Sojabohne gewonnene Naturpräparat Phosphatidylcholin (PPC) direkt in die unerwünschten Fettpolster injiziert. Dieser Wirkstoff wird in gleicher Zusammensetzung im Körper produziert und erfüllt dort u.a. Aufgaben im Fettstoffwechsel. Dickes Aber: Das Medikament für die Injektions-Lipolyse ist zwar ein seit vielen Jahren bekanntes Leberschutzpräparat, das auch zur Verhütung von Fettgerinseln im Blut eingesetzt wird. Als Injektions-Lipolyse hat es aber noch keine Zulassung.

Und das ist auch gut so. Denn für eine sichere Anwendung am Patienten sind noch große Studien mit umfangreicher Dokumentation sämtlicher Nebenwirkungen erforderlich. Wichtig für einen Behandlungserfolg ist nach Aussage des Projektleiters, Dr. Lukas Prantl, in der Zeitschrift "Plastic and Reconstructive Surgery Journal" außerdem die richtige Dosierung sowie eine gute Ausbildung der behandelnden Ärzte.

Übrigens: Der Name der Spritze täuscht etwas. Die Therapie ist nicht geeignet zur Gewichtsreduktion, sondern zum Abschmelzen unschöner lokal eingegrenzter Fettpölsterchen wie z.B. bei Doppelkinn, Reiterhosen, an Bauch und Oberarm. Wenn Sie also dauerhaft schlank und gesund bleiben wollen, müssen Sie schon Ihre Ernährung und möglicherweise sogar Ihren Lebenswandel umstellen. Dafür funktioniert das ohne schädliche Nebenwirkungen: Abnehmen mit Köpfchen.

Anzeige