ELTERN-KOLUMNE ELTERN-KOLUMNE

Der letzte erste Schultag: Mein Kind macht Abitur

Der letzte erste Schultag: Mein Kind macht Abitur
Der letzte erste Schultag: Ein symbolträchtiger Tag

Ein weiterer Schritt ins Erwachsenenleben

Heute ist der erste Tag des letzten Schuljahres meiner Tochter. Schluck! Gerade wird so viel über die kleinen, süßen ABC-Schützen geredet, dass ich ganz wehmütig zurückdenke an die Tage, als wir einen Ranzen für sie kauften, als die Schultüte gebastelt, der erste Schreibtisch aufgebaut wurde… Es kommt mir vor wie gestern! Ich weiß noch ganz genau, wie ich ihr zugewunken habe, als sie die ersten Schritte allein auf dem Schulweg zurücklegte. Das ist die schwerste Aufgabe der Eltern: Behüten und loslassen, und dabei das richtige Maß finden.

Von Daniela Altmayer

Ähnlich wie am allerersten Schultag geht es mir auch heute. Ich bin sehr bewegt, es ist ein symbolträchtiger Tag, er leitet ein Jahr ein, das voller Meilensteine sein wird. Der achtzehnte Geburtstag wird gefeiert, der Führerschein wird gemacht, die Abiturprüfungen stehen an und dann kommt (hoffentlich) die Abiturfeier. Meine Tochter wird einen weiteren, großen Schritt ins Erwachsenenleben gehen.

„Aber sie ist doch noch so jung, so unfertig, wie kann sie denn jetzt schon die Schule beenden? Es gibt doch noch so viel zu lernen! Kürzlich wusste sie nicht, wo der Tschad liegt und die Hauptstädte der Bundesländer sitzen auch noch nicht einwandfrei… Ganz zu schweigen von so mancher Vokabel oder so manchem Rechengesetz. Da muss doch noch nachgebessert werden!“ – sagt die behütende Mutter (ach, was soll‘s, nennen wir sie ruhig GLUCKE) in mir.

„Übrigens, es gibt auch so einiges, was du nicht weißt, trotz Abi in 13 Jahren und 10 Semester Studium obendrauf“ antwortet die vernunftbegabte Mutter in mir.

"Wie schön es war, als die Kleinen noch klein waren…“

Der letzte erste Schultag: Mein Kind macht Abitur
Die Zeit des Lernens ist noch lange nicht vorbei.

Natürlich, wir lernen ein Leben lang! Die Zeit des Lernens ist noch lange nicht vorbei. Trotzdem könnte ein Jahr Schule mehr nicht schaden. Ich halte nichts von G 8, denn während der acht Jahre Gymnasium wird in etwa die gleiche Menge Stoff wie vorher in weniger Zeit gepresst. Wie das ein besseres Abschneiden der deutschen Schülerinnen und Schüler bei der nächsten PISA-Studie bewirken soll, will mir nicht in den Kopf (trotz Abitur mit G 9).

So schnell und einfach wie in der Schule lernt man nie wieder – stimmt das wirklich? Es ist ein Privileg, eine gute Schulbildung zu bekommen, das versuche ich meinen beiden Töchtern immer zu vermitteln. Nutzt es, nehmt alles mit, was ihr geboten bekommt! Aber natürlich können meine Töchter (wie auch ich in meiner Jugend) das Zur-Schule-Gehen momentan nicht als Privileg erkennen… obwohl beide gerne hingehen. Wie schön es war, merkt man sowieso immer erst hinterher! Damit wären wir wieder beim Thema: „Wie schön es war, als die Kleinen noch klein waren…“, sagt die Glucke in mir. „Aber heute ist es doch auch ganz wunderbar und ich freue mich, so ein tolles großes Mädchen zu haben“, sagt die Vernünftige.

Heute ist der letzte erste Schultag meiner Tochter – und danach wird es wieder erste und auch wieder letzte Tage irgendwo geben. Ich gewöhne mich schon seit Jahren daran.

Und lerne weiter, ein Leben lang, das Loslassen.

Anzeige