SCHWANGERSCHAFT SCHWANGERSCHAFT

Das Wunder der künstlichen Befruchtung: Baby liegt in Spritzen und Ampullen

So wächst aus einem Zellhaufen ein Kind heran
So wächst aus einem Zellhaufen ein Kind heran Das Wunder des Lebens: Baby im Mutterleib 00:03:23
00:00 | 00:03:23

Kinderwunsch erfüllt sich nach anderthalb Jahren

Anderhalb Jahre haben Angela und ihr Mann versucht, schwanger zu werden. Alle Spritzen, die ihr während der Behandlung verabreicht wurden, und alle Ampullen, mit denen ihr Blut abgenommen wurden, hob die Kinderwunsch-Patientin auf. Ein Foto zeigt nun imposant das "Produkt" der künstlichen Befruchtung: Ihre kleine Tochter liegt nach 1,5 Jahren voller Schmerzen und Freude in einem Herz, das aus all diesen Ampullen und Spritzen gelegt wurde.

Ein Baby liegt in Hunderten von Ampullen und Spritzen, die die Mutter wärend der IVF verbrauchte.
"Die wahre Definition von Liebe": So wird dieses Bild bei Facebook beschrieben.

"Und das sind nicht mal alle", erklärt Dr. Molina Dayal, IVF-Expertin am Sher Institut in St. Louis, USA. Sie hatte Angela behandelt. Doch bei Angela und ihrem Mann klappte es nicht sofort: Die beiden mussten mehrere IVF-Zyklen (In-vitro-fertilisation) durchmachen.

Wie schmerzhaft solch eine Behandlung wirklich ist, kann man nur erahnen, wenn die Mutter sagt: "Die Nadeln waren der einfachste Teil. Es war ein emotionaler Kampf, mit Höhen und Tiefen."

Das Sher Institut hat das Bild am 5. Oktober auf seiner Facebook-Seite veröffentlicht. Mittlerweile wurde es über 3.670 Mal geteilt. Und die Menschen teilen darunter die Bilder ihrer "Wunder". "Meine IVF Babys sind jetzt elf Jahre alt. Ich bin so stolz, ihre Mutter zu sein", heißt es da in einem Post. "Jede Blutentnahme, jeder Schuss (Anm. d. Redaktion: der Nadel), jeder Moment lohnt sich so", steht da weiter. Aber das Bild macht Mut: Viele Patienten sind ebenfalls in einer Kinderwunsch-Behandlung und hoffen Monat für Monat auf ihr kleines IVF-Wunder.

Anzeige