WOHLFÜHLEN WOHLFÜHLEN

Das Rotavirus ist in Deutschland auf dem Vormarsch - das müssen Sie jetzt wissen

Das Rotavirus ist in Deutschland auf dem Vormarsch
Das Rotavirus ist in Deutschland auf dem Vormarsch Das müssen Sie jetzt wissen! 00:02:01
00:00 | 00:02:01

Das Rotavirus verursacht Durchfall, Erbrechen und Fieber

Heftiger und plötzlich auftretender Durchfall, Erbrechen und Fieber: Wer am Rotavirus erkrankt, dem geht es richtig schlecht. Wenn es draußen langsam nass und kalt wird, haben die Viren ideale Bedingungen. Die Zahl der Infektionen ist in Deutschland in diesem Jahr extrem gestiegen. Einige Bundesländer melden bereits bis zu 40 Prozent mehr Erkrankungen als im gesamten Vorjahr, dabei hat die eigentliche Rotavirus-Saison noch gar nicht angefangen. Wer besonders betroffen ist und wie Sie sich schützen können, erfahren Sie im Video.

Zum Schutz vor dem Rotavirus gibt es in Deutschland zwei Impfungen

Beim Rotavirus handelt es sich um einen hochansteckenden, leicht übertragbaren Erreger, der in sieben Untergruppen (Serotypen) unterteilt wird. Die Serogruppe A ist die am häufigsten vorkommende Art. Der Begriff Rotavirus wird nicht nur für die Bezeichnung des Krankheitserregers verwendet, sondern auch für die vom Virus ausgelöste Erkrankung. Es handelt sich dabei um eine schwere Durchfallerkrankung, die vor allem für Säuglinge und Kleinkinder gefährlich werden kann. In Deutschland sind Todesfälle jedoch selten.

Dem Robert-Koch-Institut zufolge erkranken weltweit weit mehr als 100 Millionen Kinder am Rotavirus, bei etwa 450.000 Kindern kommt jede Hilfe zu spät. Die Ansteckung Erwachsener kommt weitaus seltener vor, sie erkranken meist an Noroviren.

Die einzige Möglichkeit des Schutzes vor den hochansteckenden Viren ist die Impfung. In Deutschland werden zwei Impfstoffe angeboten. Diese werden oral verabreicht. Der Impfstoff enthält lebende Viren, gegen die das Immunsystem Antikörper bildet. Im Falle einer Infektion kann der Körper die Erreger besser abwehren. Patienten, die trotz Impfung erkranken, haben deutlich schwächere Symptome. Für alle anderen gilt, wie so oft: Hände waschen und eventuell desinfizieren, der wirksamste Schutz, damit die Viren nicht an den nächsten weitergegeben werden.

Anzeige