NÄHEN NÄHEN

So finden Sie das richtige Nähzubehör neben Nadel und Faden

Nähzubehör
Nähutensilien für den Hobbyschneider © MOSTOVYE

Dieses Nähzubehör darf auf keinem Fall in Ihrem Nähkästchen fehlen!

Viele Frauen haben schon im Mädchenalter erste Erfahrungen mit Nadel und Faden gesammelt. Damals noch mit Mamas Nähequipment. Die Begeisterung sich kleine Taschen oder Kleidungsstücke selbst zu nähen ist hoch. Ein weiterer Grund, seine Nähutensilien aufzustocken ist der Upcycling Trend, zu Deutsch: aus alt mach neu. Doch was brauche ich als Hobbyschneiderin eigentlich dringend in meiner Nähzubehör Sammlung?

Welches Nähzubehör ist für Hobbyschneider unerlässlich?

Nadeln

Nadeln sind unabdingbar fürs Nähen, aber Nadel ist nicht gleich Nadel, denn für jeden Verwendungszweck gibt es bestimmte Nadeln.

Neben Sicherheitsnadeln, sollten diese Steck- und Handnähnadeln in keinem Nähzubehör fehlen:

  • Nähnadeln

Für die ersten Nähversuche eignen sich ‚Lange Nadeln‘ mit etwas größerer Öse. Kleinere ‚Halblange Nadeln‘, stumpfe ‚Jerseynadeln‘ und ‚Perlennadeln‘ für filigrane Verzierungen dürfen auch nicht fehlen.

  • Stecknadeln

Unerlässlich in jedem Nähzubehör, sind Perlenkopfstecknadeln, die leicht wieder zu finden sind und flache Stecknadeln, die sich mithilfe eines Magneten aufsammeln lassen. Mit der Nähmaschine kann man vorsichtig über flache Stecknadeln nähen, ohne die Maschinennadel zu verletzen.

Garn

Für jeden Anlass gibt es unterschiedlichen Garn, da fällt es nicht leicht ‚den roten Faden zu finden‘. Fäden bestehen meistens aus Baumwolle, Seide oder synthetischen Fasern. Schwarzen und weißen Garn sollten Sie sich auf einer größeren Rolle zulegen. Polyestergarne in verschiedenen Farben und Stärken gehören zum essentiellen Nähzubehör, denn synthetisches Garn eignet sich für das Nähen mit einer Vielzahl von elastischen und unelastischen Stoffen (Jersey, Samt, Chiffon, Baumwolle), ist reißfest und hitzebeständig. Baumwollgarn ist hingegen nur für unelastische Stoffe, wie Wolle oder Leinen, geeignet.

Achtung: Billigfäden können schnell reißen oder ausbleichen! Die Fadenstärke muss zum Stoff passen:

dicker Stoff + zu dünnes Garn= Faden kann reißen;

dünner Stoff + zu dickes Garn= Stoff wellt sich!


Neben den A&O Nähutensilien Nadel und Faden gibt es noch eine ganze Reihe weiterer nützlicher Helferlein. 


Fingerhut

Zum Schutz Ihrer Fingerspitzen sehr zu empfehlen.

Schneiderschere

Eine Schneiderschere aus massivem Metall oder Kunststoffschenkeln ist ein absolutes Muss, um Stoffe zuzuschneiden. Erstere liegt besonders gut in der Hand, kann auf die Stoffstärke eingestellt werden und muss regelmäßig geölt werden, um eine flüssige Schnittbewegung zu ermöglichen.

Achtung: Schneiden Sie kein Papier mit der Schneiderschere, diese wird sonst stumpf!

Rose Gold Tailor Scissors anyone? #rosegoldscissors #tailorscissors #kreativesnips #rosegoldfetish

Ein Beitrag geteilt von The Felt Pod (@thefeltpod) am

Schneidematte und Cutter Messer oder Rollschneider

Eine entspannte Alternative zur Schneiderschere, zum schnellen Zuschneiden von Stoffen oder Schnittmustern.

Maßband und Schneiderkreide

Mit einem Maßband können Sie flexibel Maß nehmen und dieses mit Schneiderkreide oder einem Kreidestift auf den Stoff übertragen.

Nahttrenner

Ein Pfeiltrenner vereinfacht das Leben für einen Näheinsteiger enorm, da falsche Nähte im Nu aufgetrennt sind.

Bügeleisen

Ein gutes Bügeleisen erleichtert jedem fleißigen Schneiderlein die Arbeit, denn: gut gebügelt ist schon halb genäht!

So ist Ihr Nähzubehör sinnvoll verstaut

Um Ihr Nähzubehör geordnet zu verwahren, eignet sich ein Holznähkästchen mit Unterteilungen in unterschiedlichen Größen. Ein Nadelkissen ist unverzichtbar und führt als erstes Nähprojekt auch ohne Vorkenntnisse zum Erfolgserlebnis.

#armpincushion most fave #armcandy lately ❤️ #patternmaking 👗

Ein Beitrag geteilt von Rocksteady (@rocksteady8238) am

Wo finden Sie das nötige Nähzubehör?

Das passende Nähzubehör finden Sie in Ihrem lokalen Bastel- oder Stoffladen, obwohl natürlich mittlerweile auch viele Internetanbieter Qualitätsware anbieten. Solange Sie Sich in der Stoffmaterie nicht gut auskennen, sollten Sie allerdings darauf verzichten, Stoffe übers Netz zu bestellen, da Sie nicht einschätzen können ob der jeweilige Stoff für Ihr Nähprojekt geeignet ist. Denn die Haptik und Qualität eines Stoffs lassen sich vor allem durch das Anfassen beurteilen.

DIY Ideen: IKEA Hacks
DIY Ideen: IKEA Hacks So einfach! 00:02:15
00:00 | 00:02:15

Sie sind an weiteren Beiträgen rund um die Themen Nähen, Deko basteln und Kochen interessiert? Dann klicken Sie sich doch durch unsere Videoplaylist oder stöbern Sie in der Kategorie 'Selbermachen'!

Anzeige