Das Pochen im Kopf: Immer mehr Kinder leiden unter Kopfschmerzen

Stress und Reizüberflutung

Morgens um zehn sind viele Grundschüler schon seit 3,5 Stunden auf den Beinen. Hausaufgaben korrigieren, rechnen, lesen - die Schüler müssen funktionieren. Einigen wird das aber irgendwann zu viel - dann beginnt das Pochen im Kopf und alles verschwimmt. Immer mehr Kinder leiden unter heftigen Kopfschmerzen, regelmäßig, bis zu dreimal in der Woche.

Kinder, Kopfschmerzen
Stress und Reizüberflutung: Immer mehr Kinder leiden unter Kopfschmerzen. © SergiyN - Fotolia, Sergiy Nykonenko

Fast die Hälfte der Kinder und Jugendlichen zwischen drei und 17 Jahren hatte innerhalb der vergangenen drei Monate schon einmal Schmerzen im Kopf. Mehr als 65 Prozent von der Betroffenen haben regelmäßig Spannungskopfschmerzen. Zehn bis zwölf Prozent klagen sogar über Migräne.

Damit die Schmerzen nicht zu einem chronischen Leiden werden, probiert man an der Grundschule in Surendorf nahe Kiel das Projekt 'Kopfschmerz-Schule' aus. Dabei schreiben die Kinder ihre Tagesabläufe auf und notieren, was sie an- und vor allem entspannt. Yoga-Übungen sollen die Kleinen auf andere Gedanken bringen.

Vorsicht mit Medikamenten

Zu viel Stress in der Schule kann eine Ursache für Kopfschmerzen bei Kindern sein - genauso wie ein Überangebot an Computerspielen und Fernsehen oder zu wenig Bewegung oder Schlaf. Das Schwierige dabei ist, dass die Kleinen ihre Schmerzen nicht richtig beschreiben können.

Medikamente können helfen, aber ohne Anweisung eines Arztes sollten Eltern ihren Kindern bei Kopfschmerzen keine Arzneimittel verabreichen - einige können nämlich schwere Nebenwirkungen haben. Und manchmal helfen auch ganz simple Dinge - einfach mal raus gehen und den Kopf freikriegen.

Anzeige