Das perfekte Model: Nicht beim Haarschnitt jammern!

Das perfekte Model: Nicht beim Haarschnitt jammern
Das perfekte Model: Nicht beim Haarschnitt jammern © Folge 3

Jedes Model ist ein Produkt

Es war zu erwarten und wurde auch schon angekündigt; bei einigen Mädels wurde die Frisur drastisch geändert. Und das sorgt immer für Tränen. Allerdings ist man als Model sein eigenes Produkt und dieses Produkt sollte möglichst gefragt am Markt sein.

Von Margrieta Wever

Stehst du auf langes Haar, aber dein Typ würde am Modelmarkt besser mit kurzem Haar ankommen, dann wird nicht gemeckert, aber geschnitten. So ist es und nicht anders. Die Konkurrenz am Markt ist gewaltig und wenn du nicht ganz dem Geschmack und den Trends entsprichst, gibt es da sicherlich eine andere, die es tut. Das kann den Unterschied machen, ob ein Model für ein Magazin gebucht wird oder nicht. Und wie wir bei Karolina sehen: ein Titelbild auf der amerikanischen Vogue kann eine Karriere machen. Da würde ich beim Haarschnitt nicht jammern, sondern mich freuen. Obwohl auch ich sagen muss, dass bei manchen Models der Haarschnitt irgendwie doch nicht ganz so ‚hot’ aussah. Ich habe mir auch schon zwei Mal die sehr langen Haare an einem Tag abgeschnitten und kam mit einem sehr kurzen Haarschnitt wieder nach Hause. Ebenso hatte ich für eine Haarkampagne schon mal eine – meiner Meinung nach - karottenorangenfarbener Farbspülung in den Haaren und diese ging gar nicht so leicht mehr raus. Auch wenn es etwas schwierig ist, sein Selbstbild dem Haarschnitt anzupassen, meistens ist es für den Look wirklich ein Schritt vorwärts.

Einige Models, darunter Linda Evangelista und Agyness Deyn, haben ihre Topkarriere einem burschikosen Haarschnitt zu danken. Vorher hatten beide einen typischen Langhaarschnitt, die kurzen Haare waren dann der Start zum Topmodel.

Ebenso ein Stolperstein sind Nacktshootings. Ich habe das Thema auch schon in meinem Buch ‚Traumberuf Topmodel’ besprochen; Nacktshootings sind immer mit Vorsicht zu machen. Ein Playboy Shooting am Anfang der Karriere, so wie Fiona Erdmann (Fiona wer? Ja genau... keiner kennt die mehr) ist meistens ein Schuss, der nach hinten los geht. Ein Playboymodel kommt wohl niemals noch in einer Vogue- Strecke, aber ein Vogue Model kann später in ihrer Karriere gut für den Playboy posieren, sollte sie sich das wünschen. Ruft gerade der Playboy an und möchte dich nackt auf dem Titelbild, oder ist es Mario Testino oder Rankin, der gerade seine Models für das nächste Fotoshooting aussucht? Da liegt ein gewaltiger Unterschied, insofern ist Nackt nicht gleich Nackt. Bei Wäsche gilt etwa fast das gleiche Prinzip, welche Marke oder welches Magazin, welcher Fotograf, Kampagne oder Katalog, und welche Geschichte erzählt das Shooting, braves Mädchen in Feinripp oder verlockende Maitresse in Strapsen? Auch daher ist eine gute Agentur besonders wichtig für einen erfolgreichen Start im Modelbusiness. Ohne Agentur geht leider gar nichts; die großen Kunden buchen nur über Agenturen und eine wirklich erfolgreiche Karriere aufzubauen geht nur mit eine Top Agentur.

Wichtige Tipps für neue Models

Nachdem ihr das alles seht und lest, möchtet ihr euch als Model bei einer Agentur mal versuchen? Ein paar wichtige Tipps vorab: Wer nicht den Modelmaßen entspricht, hat keine Chance. Ein Model muss mindestens 1,73 Meter sein, jedoch besser nicht größer als 1,83 Meter. Sie sollte in eine deutsche Konfektionsgröße 34-38 passen und ein symmetrisches Gesicht haben. Natürlich ist das die Kurzfassung, es kommen noch Sachen dazu wie ‚ihr Typ muss gefragt sein’ ‚Die Agentur muss Zeit und Interesse haben’ ‚ Sie sollte nicht über 22 Jahre alt sein am Karrierenanfang’, ‚Haut und Haare absolut tadellos’, und so weiter. Sollten die Top Agenturen (Liste findet ihr auch in meinem Buch) kein Interesse haben, dann vergiss’ es. Das klingt hart, aber so ist es nun mal. Sich bei einer minderwertigen Lokalagentur anzumelden ist meistens sinnlos, oder man möchte seine Modeltage an der Messe verbringen oder Fotos machen für den lokalen Supermarkt. Das ist nichts Schlimmes, aber eine Topkarriere wird daraus nicht, und der Zeitaufwand und die Entlohnung stimmen meistens nicht überein. Man sollte dass dann eher als Hobby nebenbei machen.

Also, beim Perfekten Model sind nun ein paar Mädchen raus, ich bin gespannt, was nächste Woche alles noch passiert.

Anzeige