GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Das 'McGuire-Programm': Nie mehr Stottern nach vier-Tage-Kurs?

McGuire-Programm im Test
Nie mehr Sprechangst: Das 'McGuire-Programm' hilft Stotterern.

Wie funktioniert das 'McGuire-Programm'?

Wer stottert, leidet oft sehr darunter. In extremen Fällen vermeiden Stotterer das Sprechen deshalb komplett und schweigen lieber, als sich beim Stottern dem Spott der Mitmenschen auszusetzen. Eine englische Sprechschule hat jetzt ein Programm entwickelt, das selbst extremen Stotterern flüssiges Sprechen in nur vier Tagen beibringt - es darf deshalb zu Recht als revolutionär bezeichnet werden.

Stottern in vier Tagen loswerden? Das soll durch das 'McGuire-Programm' möglich sein. Dave McGuire, der es 1994 entwickelte, litt selbst an schwerem Stottern. Sein Programm geht davon aus, dass Stottern sowohl körperliche wie auch psychische Ursachen und Hintergründe hat. Neben einer speziellen Atem- und Sprechtechnik vermittelt das Programm auch Selbstsicherheit, Selbstakzeptanz und Eigenverantwortung. Das ist nötig, um mit der Sprechangst der meisten Stotterer umgehen zu können.

Unsere Reporter beobachteten zwei Betroffene und ihre Entwicklung während des viertägigen Intensivkurses. Vicky Croft stottert erst, seit sie vor sieben Monaten einen Hirninfarkt erlitt. Musharaf Asghar stottert seit rund zwei Jahrzehnten, nachdem er als Vierjähriger einen Asthmaanfall erlitt. Beides sind schwere Fälle, die bei der ersten Vorstellung ihren Namen erst nach geraumer Zeit herausbringen.

Rippen-Press-Atmung hilft gegens Stottern

Wichtigstes Element der Stotterschule ist das Erlernen der sogenannten Rippen-Press-Atmung. Zunächst wird ein Gürtel als Hilfsmittel eingesetzt. Er presst die Rippen zusammen. Hintergrund: bei zusammengepressten Rippen kann das Zwerchfell nicht mehr vibrieren. Effekt: kein Stottern! Später wird der Gürtel durch die kontrollierte Atmung überflüssig.

Nach vier Tagen Intensivkurs kommt der große Moment: Die Stotter-Klienten präsentieren ihre Fortschritte in einer Ansprache vor dem gesamten Kurs und auch ihren angereisten Angehörigen in einer Rede. Das klappt tatsächlich so gut, dass es Eltern und Geschwister wie ein Wunder erscheint. So lange und hartnäckig hatten Vicky und Musharaf gestottert oder ganz geschwiegen, dass den Verwandten jetzt Tränen der Rührung in die Augen steigen. Das Stottern ist endlich besiegt.

Anzeige