SCHWANGERSCHAFT SCHWANGERSCHAFT

Das Leben auf der Babystation: Kaiserschnitte, Drillinge und nervöse Eltern

Rund 2000 Kinder kommen jedes Jahr auf der Babystation in Köln Hohlweide zur Welt

Im zweiten Teil unserer Wochenserie auf der Babystation in Köln Hohlweide begleiten wir die 19-jährige Vanessa und die 39-jährige Kathrin in den OP. Beide bekommen ihr erstes Kind und sind entsprechend aufgeregt.

Für die 19-jährge Vanessa sind es ein paar schlimme Stunden: Ihr Ungeborenes ist unterversorgt und muss schnell auf die Welt, doch die Wehe-Medikamente schlagen einfach nicht an. Darum soll Vanessas Baby per Kaiserschnitt auf die Welt geholt werden – drei Wochen früher als geplant. Eigentlich wollte Vanessa ihr erstes Kind auf natürlichem Weg auf die Welt bringen, doch die Ärzte raten ihr zum Kaiserschnitt um Schäden für das Neugeborene zu vermeiden. Vanessas Mutter Susanne macht sich große Sorgen wegen der Operation, aber auch sie sieht ein, dass neben Vanessas Wunsch das Wichtigste die Gesundheit des Kleinen ist.

Der Vater des Kindes, Gökhan, schafft es gerade noch rechtzeitig in die Klinik. Der 18-Jährige kommt direkt von der Arbeit und will seine Freundin in dieser Stunde nicht alleine lassen. Die Schwangerschaft von Vanessa war nicht geplant, dennoch freuen sich jetzt alle auf das Kind und sind auch schon sehr nervös, als Vanessa endlich in den Operationssaal geschoben wird.

Währenddessen zittert auch Fred im Wartesaal der Klinik in Hohlweide. Seine Frau Kathrin liegt in diesem Moment im OP und bekommt ihr erstes Kind - mit 39 Jahren! Kathrin gilt mit fast 40 Jahren als Risiko-Schwangere und weil ihr Sohn dazu noch ziemlich groß ist, holen auch ihn die Ärzte per Kaiserschnitt. Die OP verläuft problemlos und Sohn Lenny wird gesund und munter geboren. Während Mutter Kathrin sich noch von dem Eingriff erholt, hält Vater Fred seinen Sohn vorsichtig im Arm und will ihn gar nicht mehr hergeben. Lenny ist eins von rund 2.000 Kindern, die auf der Babystation in Köln Hohlweide jedes Jahr zur Welt kommen.

Die Chancen auf eine Drillingsgeburt stehen 1:7.000

Für die werdende Mama Katja soll es noch eine Weile dauern, denn es sind noch acht Wochen bis ihrem errechneten Geburtstermin. Trotzdem hat sie jetzt schon erste Wehen bekommen und ist darum zur Kontrolle im Krankenhaus in Hohlweide. Die 32-Jährige wird zum ersten Mal Mutter und bekommt Drillinge! Katja hatte nach dem Ultraschall erst einmal einen Schock, weil sie sich mit drei Babys überfordert sah.

„Ach du Schande, was kommt da auf uns zu“, dachte die werdende Mutter. Doch ihr Ehemann hat sie sofort beruhigt und ihr zugesichert, dass sie es gemeinsam schaffen werden. Und auch Katjas ganze Familie will bei der Aufziehung der drei Jungs helfen.

Die Chancen auf eine Drillingsgeburt stehen 1:7.000. Mit ihren Drillingen gehört Katja zur Gruppe der Risiko-Schwangeren. Die Ärzte betreuen sie intensiv, um alle drei Babys gut und gesund zur Welt zu bringen. In frühestens zwei Monaten soll die Geburt der Drillinge sein.

Anzeige