VERBRAUCHERTESTS VERBRAUCHERTESTS

Das kostet ein Kind bis zum zwölften Lebensjahr

Das kostet ein Kind bis zum zwölften Lebensjahr
© Fotolia Deutschland

Kleinkind (0 bis 6 Jahre)

Das statistische Bundesamt hat neue Zahlen veröffentlicht:

Babykleidung, Kinderwagen, Windeln. Alles noch recht überschaubar. Doch in den nächsten Jahren kommen Kosten dazu. Im statistischen Schnitt ergeben sich nach Berechnungen von "Guter Rat" monatliche Ausgaben von 468 Euro. Das Kleinkind beansprucht 19 Prozent des Familieneinkommens.

Der größte Posten ist das Kinderzimmer mit der dazugehörigen Einrichtung, das rund 8.500 Euro verschlingt. Unter dem Punkt Bildung sind die Kita- und weiteren Betreuungskosten enthalten. Hier sind die Zahlen je nach Region stark schwankend.

Die mehr als 2.500 Euro für den Posten Verkehr entstehen vor allem durch den Autokauf und die anteiligen Haltungskosten. Allgemein gilt nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes Je mehr Kinder in einem Haushalt vorhanden sind, desto geringer sind die Pro-Kopf-Ausgaben. Denn ein Teil der Grundausstattung wird an die jüngeren Geschwister weitergegeben.

Ernährung: 6.048 Euro

Bekleidung: 3.024 Euro

Wohnen: 6.912 Euro

Wohnausstattung: 1.656 Euro

Gesundheit: 1.440 Euro

Verkehr: 2.592 Euro

Kommunikation: 1.728 Euro

Freizeit: 5.472 Euro

Bildung: 2.952 Euro

Gastronomie + 792 Euro

Sonstiges + 936 Euro

Summe 33.552 Euro

Schulkind (7 bis 12 Jahre)

Die Kosten für ein Kind bis zum 6. Lebenshjahr steigen auf rund 40.000 Euro. Das entspricht 568 Euro im Monat (21 Prozent des Familieneinkommens). Die Ansprüche der Kinder an Spielzeug, Medien und Unterhaltungselektronik sind höher.

Besonders die Mädchen fangen an in ihren Bekleidungswünschen immer kostspieliger zu werden. Das Zimmer wird vom Kinder- zum Jugendzimmer. Ein neues Bett muss her. Und die Kosten steigen weiter.

Viele Eltern entscheiden sich in dieser Phase für einen Umzug oder Hausausbau.

Dazu kommen neue Hobbys, CD- und DVD-Wünsche, Kinobesuche. Über 7300 Euro sind bei Schulkindern für den Posten Freizeit veranschlagt. Auch der Kostenpunkt Gastronomie explodiert auf über 2000 Euro. Kinder dürfen im Hotel nicht mehr im Zimmer der Eltern kostenlos übernachten. Und im Restaurant wählen sie plötzlich die teuren Speisen. Die Handy-Quote bei Grundschülern ist in den letzten Jahren weiter stark angestiegen. Klingeltöne, SMS und MMS locken.

Ernährung: 6.912 Euro

Bekleidung: 3.528 Euro

Wohnen: 9.432Euro

Wohnausstattung: 2.088 Euro

Gesundheit: 1.584 Euro

Verkehr: 2.952 Euro

Kommunikation: 1728 Euro

Freizeit: 7.344 Euro

Bildung: 2.520 Euro

Gastronomie: 2.088 Euro

Sonstiges: 792 Euro

Summe: 40.968 Euro

Anzeige