GESUNDHEIT GESUNDHEIT

DAS hat der Biss einer Dornfingerspinne angerichtet

Böses Erwachen nach Dornfingerspinnen-Biss
Böses Erwachen nach Dornfingerspinnen-Biss Mann musste drei Wochen ins Krankenhaus 00:02:13
00:00 | 00:02:13

Drei Wochen Krankenhausaufenthalt wegen einer Dornfingerspinne

Eigentlich fühlt sich die Dornfingerspinne am Mittelmeer besonders wohl, doch jetzt wurde sie erstmals auch in Deutschland gesichtet. Und das ist keine gute Nachricht, denn es handelt sich um Europas gefährlichste Giftspinne. Benjamin Engel aus Brandenburg war gerade draußen unterwegs, als er im Gras von der Spinne gebissen wurde - mit verheerenden Folgen.

"Mein Bein ist dick und rot geworden und ich habe Schüttelfrost gekriegt. Von einem Tag auf den anderen ging es mir richtig dreckig. Dann ging es ab ins Krankenhaus", erzählt der 24-Jährige. Sein Arzt glaubte zunächst, Benjamin sei von einer Zecke gebissen worden, doch der Zustand des Patienten verschlechterte sich zunehmend. "Zwei Tage später kam ich wieder zu mir, hatte überall Schläuche an mir und musste ein Antibiotikum nehmen." So lag er dann drei Wochen lang im Krankenhaus. "Mein Bein hat förmlich geglüht", erzählt Benjamin weiter. Wie es dem Mann heute geht, sehen Sie im Video!

Wo kommt die Dornfingerspinne plötzlich her?

"Die Spinne kommt aus dem südlichen Europa und braucht warme Temperaturen. Die milden Winter haben ihr geholfen, sich auch hier zu verbreiten", erklärt der Biologe Carsten Scheibe. Die Dornfingerspinne ist ein Jäger, sie spinnt also keine Netze, sondern sucht sich zu Fuß ihre Opfer. Eigentlich gibt es die Spinnenart in Deutschland aber schon seit Jahren, sie ist nur selten aufgefallen, da die Tiere nachtaktiv sind.

Für Menschen kann die giftige Spinne nur gefährlich werden, wenn sie durch Fußgänger gestört wird - tagsüber, wenn sie schläft. Ein Biss fühlt sich zunächst an wie ein Wespenstich. Das Gift ist weder für den Menschen, noch für Tiere lebensbedrohlich, aber extrem unangenehm. Trotzdem sollten Sie nach einem Biss unbedingt einen Arzt aufsuchen.

Einen Biss ist unter anderem beim Rasenmähen möglich. Denn die Dornfingerspinne ist vor allem auf hohem Gras unterwegs, aber auch auf Waldlichtungen und Ackerflächen. Zu erkennen ist das zirka 1,5 Zentimeter kleine Tier dank ihrer auffälligen Körperfärbung: Der Vorderkörper ist rotorangefarben, das Hinterteil meistens gelb bis olivgrün.

Anzeige