LEIDENSCHAFT LEIDENSCHAFT

Das erste Mal: Gene beeinflussen Alter beim ersten Sex

Unsere Gene beeinflussen, wann wir Eltern werden
Unsere Gene beeinflussen, wann wir Eltern werden Studie erforscht Veranlagung zur Risikofreude 00:00:26
00:00 | 00:00:26

Risikofreude und körperliche Reife beeinflussen das erste Mal

Wann Jugendliche ihr ‚erstes Mal‘ haben, wird meistens Faktoren wie dem familiären Umfeld, sozialer Akzeptanz und dem Reifegrad der eigenen Persönlichkeit zugeschrieben. Weitestgehend unbeachtet blieb bisher die Frage nach den Genen. Wissenschaftler der Universität Cambridge fanden nun heraus, dass die Gene rund 25 Prozent der Altersunterschiede beim ersten Sexualkontakt erklären können. Die Forscher haben erstmals Erbgut nach genetischen Veranlagungen untersucht, die auf ein frühes oder spätes ‚erstes Mal‘ hinweisen können. Eigenschaften wie Risikofreude und körperliche Reife spielen eine Rolle. Auch wie leicht wir erregbar sind, ist relevant. All diese Faktoren werden zu einem Teil über die Gene vorbestimmt und sind nicht ausschließlich anerzogen.

Das erste Mal: Gene beeinflussen Alter beim ersten Sex
Deshalb haben wir immer früher Sex

Jugendliche werden immer früher geschlechtsreif

125.000 Menschen im Alter zwischen 40 und 69 Jahren wurden für die Studie untersucht und diese Daten mit denen von 241.000 Menschen aus Island sowie 20.000 Frauen aus den USA verglichen. Interessant ist vor allem der Durchschnittsalter-Vergleich zwischen den Jahren 1880 und 1980. In dieser Zeit sank es beim ‚ersten Mal‘ von 18 Jahren im Jahr 1880 auf 12,5 Jahre im Jahr 1980. Neben kulturellen Veränderungen sehen die Forscher auch ein verändertes Ernährungsverhalten, die gestiegene Größe der Kinder und den Einfluss hormonverändernder Chemikalien als Gründe für diese Entwicklung.

Anzeige