SCHWANGERSCHAFT SCHWANGERSCHAFT

Cytomegalie in der Schwangerschaft: Eine Viruserkrankung mit schweren Folgen für das Kind

Cytomegalie: Virus mit Folgen für das Kind
Cytomegalie: Virus mit Folgen für das Kind Problematisch in der Schwangerschaft 00:02:37
00:00 | 00:02:37

Cytomegalie kann Taubheit verursachen

Cytomegalie: Jeder zweite Erwachsene in Deutschland trägt diesen speziellen Erreger in sich. Es handelt sich dabei um eine Herpes-Variante, die anders als Herpes-Lippenbläschen, besonders für Schwangere und ihre Ungeborenen zum großen Risiko wird. Babys können deshalb taub oder mit Sehstörungen zur Welt kommen. Wie Sie die Symptome erkennen und sich und das Baby schützen können, erklärt Ihnen die Gynäkologin Dr. Marion Krawitz in unserem Video.

Was ist Cytomegalie?

Obwohl das Cytomegalie-Virus sehr weit verbreitet ist, merken die meisten nicht, wenn sie bereits eine Erkrankung durchgemacht haben. Personen mit einem starken Immunsystem fällt es oft überhaupt nicht auf. Wenn es ausbricht, treten häufig nur leichte Symptome wie bei einer Grippe auf. Doch ist der Erreger einmal erworben, so bleibt er für immer im Körper.

Bricht das Virus während der Schwangerschaft aus, besteht die Gefahr, dass das Neugeborene taub zur Welt kommt. Außerdem kann Cytomegalie schwere Sprach- und Sehschäden bis hin zu Entwicklungsstörungen verursachen. Viele Symptome zeigen sich sogar erst nach Jahren.

Ob Sie das Virus in sich tragen, kann ihr Frauenarzt testen. Der Test muss alle sechs Wochen wiederholt werden und kostet jeweils zwischen 20 und 45 Euro. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten dafür jedoch nicht. Noch wichtiger als ein Test, ist die ausreichende Aufklärung.

Welche Folgen hat Cytomegalie für mein Kind?

Wie kann ich vorbeugen?

Kinder unter drei Jahren gelten als Hauptüberträger des Virus, das sich häufig in Urin und im Speichel der Kinder befindet. Daher sind Frauen besonders gefährdet, die häufigen Umgang mit Kleinkindern haben, wie zum Beispiel Kinderkrankenschwestern, Tagesmütter oder Kinderbetreuerinnen. Schwangere, die bisher noch keine Infektion mit dem Cytomegalie-Virus hatten, sollten:

- nach jedem Kontakt mit Kleinkindern Hände waschen

- Gegenstände, mit denen beide in Berührung kommen gründlich desinfizieren

- auch wenn‘s schwer fällt: die Kleinen nicht auf den Mund küssen.

Anzeige