SCHWANGERSCHAFT SCHWANGERSCHAFT

Crowdbirthing: Die Geburt wird zum Öffentlichen Spektakel

Neuer Hype um Crowdbirthing
Neuer Hype um Crowdbirthing Mütter der Generation Youtube und Co. filmen ihre Geburt 00:02:44
00:00 | 00:02:44

Crowdbirthing wird zum neuen Kreißsaal-Trend

Mit wem wollen Sie die Geburt Ihres Kindes teilen? Laut einer Umfrage einer britischen Internetseite wünschen sich werdende Mütter durchschnittlich acht nahestehende Personen an ihrer Seite im Kreißsaal. Dieses neue Phänomen nennt sich Crowdbirthing. Immer mehr Mütter möchten aus ihrer Geburt ein öffentliches Spektakel machen. Sie laden täglich neue Videos hoch, in denen sie Etappen ihrer Schwangerschaft, der Geburt und der Zeit nach der Geburt festhalten.

Die Videos kann sich dann jeder im Netz ansehen. Von Bildern aus dem Kreißsaal, bis hin zu Still-Ratgeber-Videos begleitet die Kamera jeden Schritt von frisch gebackenen Mamas. „Für eine Erstgebärende ist es total interessant zu sehen: Wie ist das bei anderen verlaufen“, erzählt die 32-jährige Filiz Bütcü, die persönliche Videos aus dem Kreißsaal mit ihren Followern teilte. Der neue Hype schlägt große Wellen. Es gibt mittlerweile schon Internetseiten, auf denen zwischen den werdenden Müttern eine Art Wettbewerb entsteht.

„Für mich ist so eine Art Video eine Art Leistungsbeweis wie Bungee-Jumping. ‚Schau mal wie mutig ich bin, wie tapfer- wie viel Likes gebt ihr mir dafür“, äußert sich die Psychologin, Cordula Leddin, zu dem Thema.

Wie Ärzte den neuen Hype Crowdbirthing finden und was deutsche Mütter dazu sagen, können Sie im Video sehen.

Anzeige