GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Cluster-Kopfschmerz: Junger Familienvater will nur noch sterben

"Wenn ich Frau und Kinder nicht hätte, würde ich mir das Leben nehmen."

Peter Ketelslegers will sterben, für ihn scheint es der einzige Ausweg zu sein. Der junge Familienvater aus Belgien leidet an sogenanntem Cluster-Kopfschmerz. In regelmäßigen Abständen überfallen ihn heftigste Schmerzattacken, gegen die derzeit kein Mittel hilft. Wenn der Cluster-Kopfschmerz kommt, gibt es kein Entrinnen: Peter schreit, windet sich, hämmert sich gegen den Kopf, kratzt ihn blutig.

Wie Migräne äußert sich der Cluster-Kopfschmerz in den meisten Fällen einseitig im Bereich von Schläfen und Augen, aber die Schmerzen sind noch wesentlich schlimmer als Migräne. Was diese unerträglichen Schmerzen auslöst, warum es zwischen den Schmerz-Clustern – der Häufung der Anfälle zu bestimmten Zeiten - immer wieder beschwerdefreie Wochen und Monate gibt: Die Ärzte sind weitgehend ratlos. Und das gilt leider weitgehend auch für die Frage: Was kann man gegen diese rasenden Schmerzen tun?

Reiner Sauerstoff hilft vielen Patienten, eine Erleichterung tritt allerdings erst nach frühestens 15 Minuten ein. 15 Minuten, in denen ihnen der Kopf vor Schmerzen explodiert. Das Gleiche gilt für das einzige Medikament, das derzeit verfügbar ist. So ist die schmerzfreie Zeit für die Menschen, die an Cluster-Kopfschmerzen leiden, immer nur geliehene Zeit. Die Angst vor der nächsten Attacke schwingt immer mit, lähmt die Betroffenen und macht viele von ihnen depressiv. Auch der Schlaf bringt keine Entspannung: Viele Anfälle beginnen ein oder zwei Stunden nach dem Einschlafen.

Trotz seiner zwei kleinen Kinder: Peter Ketelslegers hat Sterbehilfe beantragt, die in Belgien seit 2002 rechtlich zulässig ist. Sogar seine Frau kann seinen Wunsch zu sterben verstehen. Sie erlebt die wiederkehrenden Anfälle mit, ohne ihm helfen zu können. Wegen der unerträglichen Schmerzen nennen Ärzte diese Form der Kopfschmerzen auch "Selbstmord-Migräne". Seinen Wunsch zu sterben, möchten die Ärzte allerdings nicht erfüllen.

Anzeige