GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Chronischer Schnupfen: Was tun, wenn er nicht weggeht

Was tun, wenn Schnupfen nicht weggeht?
Was tun, wenn Schnupfen nicht weggeht? Dauerzustand Schniefnase 00:02:03
00:00 | 00:02:03

Dauerzustand Schniefnase? Das hilft gegen Schnupfen

Kennen Sie das auch: Gerade ist der Schnupfen weg, da ist die Nase schon wieder zu? Bei 15 Prozent der Menschen geht das wochenlang nicht wieder weg – ist also quasi chronisch. Was aber ist chronischer Schnupfen? Und was können Betroffene dagegen tun? Wir haben einen HNO-Arzt gefragt.

Dr. Bülent Ugurlu erklärt: "Kommt es zu einer Häufung von über sechs bis acht Schnupfen-Ereignissen im Jahr oder wird eine Zeitspanne von acht bis zwölf Wochen überschritten, spricht man von chronischem Schnupfen." In vielen Fällen sind neben der Nase auch die Nebenhöhlen betroffen. Man bekommt kaum noch Luft, hat oft Kopfschmerzen und fühlt sich richtig krank.

Welche Folgen hat chronischer Schnupfen noch?

Im schlimmsten Fall können ein chronischer Schnupfen mit einer andauernden Nasennebenhöhlenentzündung sich ausweiten und in Nachbar-Organen wie Ohren oder Kehlkopf für Probleme sorgen. In seltenen Fällen kann es sogar zu einer Hirnentzündung oder zu Nervenschäden kommen. Daher ist bei chronischem Schnupfen ein Besuch bei HNO Arzt wichtig.

Die Ursache für den Schnupfen ist meist ein Virusinfekt, aber nicht nur. Die Nasenschleimhäute können auch aufgrund von Staub, Nikotinbelastung, Temperaturschwankungen oder chemischer Dämpfe gereizt sein. Das zu vermeiden, kann schon helfen. Das bedeutet: Nicht Rauchen, die Luft befeuchten und sich gut einpacken, wenn man raus geht. Auf Sport oder Flugreisen sollte man hingegen verzichten, wenn die Nase zu ist.

Was bei chronischem Schnupfen noch hilft, erfahren Sie im Video.

Anzeige