'Candystorm' für den barmherzigen Tischler Herbert Hartl

Österreicher schenkte Obdachlosem neues Leben

Alle Welt liebt Tischler Herbert Hartl: Mehr als 220.000 Likes und 12.500 Kommentare bekam der Österreicher im Internet für eine Tat, die ihm den Beinamen 'barmherziger Tischler' einbrachte.

Tischlerei-Chef Hartl tankte gerade sein Firmenauto, da tauchte plötzlich ein Mann auf - der Obdachlose Miroslav Sova. Der Tischlermeister war zuerst genervt und versuchte den verzweifelten Tschechen abzuwimmeln. Doch Miroslav ließ nicht locker und erzählte dem Tischler seine traurige Geschichte. Was der Österreicher dann machte, ist unglaublich: Er bot ihm spontan einen Job in seiner Tischlerei an. "Miroslav hatte nichts mehr zu essen, nichts zu trinken. Er wusste nicht, was morgen ist und er brauchte dringend Arbeit. Das war eine so emotionale Situation, da habe ich ihm angeboten, am nächsten Tag um 7.30 Uhr bei mir zu beginnen", erinnert sich Herbert Hartl.

Und es kommt noch besser: Der Tischler hatte so viel Mitleid mit dem Mann, dass er ihm sogar ein Hotelzimmer zahlte und Geld für Lebensmittel gab. Für Miroslav Sova, der zufällig selbst gelernter Tischler ist, bedeutet dieser Job ein neues Leben. "Das war der schönste Tag für mich. Ich will 100 Prozent gute Arbeit machen!" Und tatsächlich: Am nächsten Morgen schon um Punkt 6 Uhr stand der Obdachlose arbeitsbereit vor der Tischlerei.

Hartl selbst bezeichnet sich nicht als Held. Mit seiner Tat hat er der Welt trotzdem einen Denkanstoß gegeben. Seine Botschaft: Mehr Mitmenschlichkeit.

Anzeige