Brustvergrößerung ohne OP: Große Brüste für nur eine Nacht

Die Brustvergrößerung gibt es auch ohne Operation.
Große Brüste für wenige Stunden: Kochsalzlösung macht's möglich. © dpa, Felix Hörhager

Brustvergrößerung mal anders: Mit Kochsalzlösung zu einem üppigen Dekolleté

Die Oberweite ist ein großes Thema - oder eben auch ein kleines, je nachdem, wie man es betrachtet. Eine ganze Industrie lebt davon, Hilfsmittel für das perfekte Dekolleté zu verkaufen. Es gibt Push-Ups, Körbchen und Mieder, damit die Brüste perfekt in Szene gesetzt werden. Zur Not behilft sich Frau auch schon mal mit Klebeband.

Und nun das: eine temporäre Brustvergrößerung ohne OP. Der Busen wird dank eingespritzter Kochsalzlösung auf die Wunschgröße aufgepumpt, berichtet die New York Times. Nach einigen Tagen wird das überschüssige Wasser vom Körper wieder absorbiert und "Hans und Franz", wie Heidi Klum sagen würde, können in Normalgröße weiterleben.

Der New Yorker Schönheitschirurg Doktor Rowe macht es möglich. Er hat schon diversen Frauen zu einer Oberweite nach Wunsch verholfen, den meisten bislang allerdings mit OP. Die Idee mit der Kochsalzlösung hatte der Chirurg, um unentschlossenen Frauen ein Gefühl für eine größere Körbchengröße zu vermitteln. So können sie einen Tag lang ausprobieren, ob ihnen das Ergebnis gefällt und sie wirklich eine Operation wollen.

Kritiker befürchten das Ausdehnen der Haut

Aus dieser Simulation wurde ein gutes Geschäft, der Busen-Quickie soll heiß begehrt für Partys, Empfänge und romantische Wochenenden sein. Ganz günstig ist das Vergnügen nicht: 3.500 Dollar kostet eine Anwendung. Der "Busendoktor" hat in fünfjähriger Praxis seiner Methode angeblich noch keine Nebenwirkungen erlebt.

Es gibt allerdings auch Kritiker dieser Methode. Doktor Michael C. Edwards, Präsident der American Society for Aesthetic Plastic Surgery ist nicht besonders angetan von der Kochsalzlösung. Er befürchtet, dass die Frauen gar nicht wissen, was sie ihrem Körper damit antun. "Sie dehnen die Haut stark aus. Außerdem befürchte ich, dass man damit die innere Festigkeit der Brust schädigt", so der Mediziner.

In Europa werden solche zeitlich begrenzten Brustvergrößerungen mit Füllflüssigkeiten wie Restylane oder Juvéderm vorgenommen. Der Effekt hält länger an, die Substanzen sind in den USA jedoch nicht zugelassen.

Anzeige