GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Brustspannen vor der Periode & Co.: Das macht PMS mit dem Körper

Das passiert mit dem Körper vor der Periode
Das passiert mit dem Körper vor der Periode Brüste werden größer und Pickel sprießen 00:02:13
00:00 | 00:02:13

Warum die Pickel sprießen und die Brüste anschwellen

Pickel, Heißhunger-Attacken, Stimmungsschwankungen - das Auf und Ab der Hormone kurz vor der Menstruation kann ganz schön anstrengende Nebenwirkungen haben. Bei den meisten Frauen kommt es vor der Periode zu körperlichen Veränderungen, die sich im Alltag unangenehm bemerkbar machen. Dazu gehört unter anderem das Spannen der Brust aufgrund von Wassereinlagerungen. Ausgelöst wird die Symptomatik durch das prämenstruelle Syndrom (PMS). PMS ist ein Oberbegriff für psychische und physische Beschwerden vor der Periode, die sich nach deren Einsetzen in Luft auslösen.

Doch woran liegt das und was genau passiert im Körper unmittelbar vor dem Einsetzen der Regelblutung? Hier kommen zwei Beispiele:

In der zweiten Woche des weiblichen Zyklus sind die Hormone Östrogen und Progesteron zur gleichen Zeit auf einem besonders hohen Level. Die Folge: Wassereinlagerungen im Brustgewebe. Die Brüste schwellen an und es entsteht ein Spannungsgefühl. Für einige Tage ist der Busen dadurch besonders berührungsempfindlich.

Rund eine Woche vor Beginn der Periode bekommen viele Frauen außerdem Probleme mit der Haut - Pickel entwickeln sich. Schuld ist das männliche Sexualhormon Testosteron, das im Wechselspiel der Hormone die Oberhand gewinnt und nicht nur den Talgfluss anregt, sondern gleichzeitig auch zu einer Verhornung der Hautzellen führt. Poren verstopfen, Pickel wachsen! Nach der Menstruation wird die Haut wieder schöner.

Welche "Nebenwirkungen" der weibliche Zyklus sonst noch hat - das sehen Sie im Video.

Anzeige