GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Brustkrebsdiagnose nach Mammografie im TV

Brustkrebsdiagnose nach Mammografie im TV
Nach ihrer Live-Mammografie im TV erhält Moderatorin Amy Robach die Brustkrebsdiagnose. © Elder Ordonez/INFphoto.com, Insight News & Features Germany

Es war die erste Mammografie ihres Lebens

Wenige Wochen nach einer Live-Mammografie in der US-Fernsehsendung "Good Morning America" ist bei der Moderatorin Amy Robach tatsächlich Brustkrebs festgestellt worden. Das teilte die Moderatorin in einem Beitrag für den Sender ABC News mit.

Im Oktober hatte die 40-jährige im Rahmen des Info-Monats zum Thema Brustkrebs eine Mammografie vor laufender Kamera machen lassen, "um den Frauen die Angst davor zu nehmen." Für eine Nachfolgeuntersuchung sei sie dann danach noch einmal zum Arzt gegangen. Dabei wurde bei ihr Brustkrebs gefunden, schreibt sie in einem Blog des Senders.

"In den letzten 20 Jahren habe ich in meinem Job sehr oft über die Tragödien anderer Leute berichtet. Aber nie über meine eigene", schreibt Robach dort weiter. Am Donnerstag stehe bereits die Brustentfernung an. "Ich hatte Glück, dass ich die Diagnose frühzeitig bekommen habe und ich bin vielen Leuten dankbar: Dem Produzenten und jedem, der mich gedrängt hat, die Mammografie machen zu lassen", erklärt die zweifache Mutter.

Bildquelle: INF

Anzeige