BERUF BERUF

Brückentage 2015: Viel Auswahl gibt es nicht

Schlechte Brückentage 2015: Zwei Feiertage fallen aufs Wochenende

Die Brückentage 2015 bieten uns Arbeitnehmern leider nicht die Fülle von Möglichkeiten, die wir 2014 hatten. Die besten Möglichkeiten, seine freie Zeit mit möglichst wenigen Urlaubstagen zu verlängern, haben wir mal genauer unter die Lupe genommen.

Brückentage 2015: Viel Auswahl gibt es nicht
© picture alliance / dpa Themendie, Andrea Warnecke

Vorab die Versager: Es gibt 2015 zwei Feiertage, die auf einen Samstag oder Sonntag fallen: Der Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober und der 2. Weihnachtsfeiertag. Beide finden samstags statt. Einziger Trost: 2010 waren es sogar vier Feiertage, die aus diesem Grund nicht ordentlich gefeiert werden konnten.

Und das Jahr 2015 fängt auch recht passabel an: Der Neujahrstag fällt auf einen Donnerstag und ist somit brückentagstauglich. Bewohner von Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt können sogar richtig frohlocken: Mit nur zwei Urlaubstagen bekommen sie eine sechstägige Auszeit, denn bei ihnen ist auch der Dreikönigstag am Dienstag, 6.Januar, ein Feiertag.

Den Osterurlaub kann man wie folgt verlängern: Vom 28. März bis 12. April kann man 16 Tage frei haben - und braucht nur 8 Urlaubstage.

Wer allerdings Ostern mit dem 1. Mai verknüpfen möchte, muss dagegen 18 Urlaubstage einsetzen. Dafür hat er dann insgesamt 31 Tage am Stück frei. Die Verbindung vom 1. Mai mit Himmelfahrt (14. Mai) kostet neun Urlaubstage, bringt aber 17 Tage Urlaub. Noch etwas besser ist die Urlaubs-Kopplung von Himmelfahrt und Pfingstmontag (25.Mai): Für sechs Urlaubstage gibt’s zwölf Tage Ruhepause.

In Bundesländern, in denen Fronleichnam (4. Juni) ein gesetzlicher Feiertag ist, können eine Brücke schlagen vom 26. Mai bis 5. Juni. Für acht Urlaubstage gibt es 16 Tage frei am Stück. Der Rest des Jahres ist traurigerweise ohne lohnende Brückentags-Möglichkeiten.

Doch einen Blick auf Weihnachten 2015 kann man wagen: Wer vom 19. Dezember bis zum 4. Januar frei haben möchte, braucht dafür 8 Urlaubstage. Das ergibt eine 16-tägige ununterbrochene Auszeit.

Anzeige