BABY BABY

Britische Studie: Attraktive Menschen kriegen häufiger Töchter

Attraktive Menschen kriegen eher Töchter
Attraktive Menschen kriegen eher Töchter Britische Studie verblüfft 00:00:25
00:00 | 00:00:25

Schönheit der Eltern beeinflusst das Geschlecht des Kindes

Ihr Erstgeborenes ist ein Mädchen? Dann sind Sie wohl überdurchschnittlich attraktiv. Zumindest behauptet das eine britische Langzeitstudie der 'London School of Economics'. In diesem Rahmen sammelten Dr. Satoshi Kanazawa und sein Forscher-Team über mehrere Jahrzehnte Daten über den Attraktivitätsgrad junger Amerikaner - vom Kindes- bis zum Erwachsenenalter.

Das verblüffende Ergebnis: Die Wahrscheinlichkeit, als Erstgeborenes eine Tochter zu bekommen, ist bei attraktiven Menschen um 36 Prozent höher als bei Menschen, die in der Studie niedrigere Attraktivitätswerte aufwiesen. Die bekamen nämlich öfter Söhne.

Prominente Beweise

Als wissenschaftlich erwiesen gilt, dass Schönheit in der Evolutionshistorie für Mädchen nützlicher gewesen ist als für Jungs. Deshalb könnte das Erbgut besonders schöner Eltern noch heute häufiger für neugeborene Mädchen sorgen. In der Wissenschaft ist der Befund dennoch umstritten.

Prominente Beispiele gibt es genug: Katie Holmes und Tom Cruise, Brad Pitt und Angelina Jolie oder etwa Bruce Willis. Der 'Stirb Langsam'-Star war zweimal verheiratet, mit Demi Moore und einem Model. Mit beiden Gattinnen bekam der Action-Schauspieler ausschließlich Töchter.

Anzeige