GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Britin verzweifelt: Brüste wachsen immer weiter - von Körbchengröße 75 DD auf Doppel-H!

Britin verzweifelt wegen Mega-Brüsten
Britin verzweifelt wegen Mega-Brüsten Körbchengröße Doppel-H! 00:01:07
00:00 | 00:01:07

"Mein Selbstbewusstsein ist schlecht und meine Brüste machen es noch zehnmal schlimmer!"

Kya Granito sagt von ihren eigenen Brüsten, dass sie nicht aufhören zu wachsen. Weil ihre Oberweite ständig zunimmt, muss sich die Britin alle paar Wochen neue Kleidung und BHs in Übergröße kaufen. Das kann sich die Putzfrau eigentlich nicht leisten. Die 21-Jährige leidet außerdem an starken Rückenschmerzen, die knapp 13 Extra-Kilo machen sich bemerkbar. Doch ihre Krankenkasse will die OP-Kosten für eine Brustverkleinerung nicht übernehmen. Deshalb hat die verzweifelte Frau eine Crowdfunding-Aktion gestartet.

"Ich leide an Rückenschmerzen und meine Brüste spannen. Sie sind so schwer, dass meine Vorderseite mich runterzieht und ich mit einem Buckel laufen muss." Seit ihrem 16. Lebensjahr sind Kyas Brüste immer größer geworden. Mittlerweile hat sie Körbengröße 85-HH.

Weil sie so sehr unter der extrem großen Oberweite leidet, wünscht sich Kya schon lange eine Brustverkleinerung. Doch die Ärzte verweigern ihr immer wieder die OP. Die Begründung: das Leben der jungen Frau wäre nicht ausreichend genug von ihrem großen Busen beeinträchtigt. Dabei wiegen ihre Brüste um die 13 Kilo! "Ich kann mich nicht richtig hinlegen, weil sie so schwer sind. Jedes Mal muss ich 10-15 Minuten kämpfen, um danach wieder hochzukommen", klagt die Frau.

Diese winterlichen Fingernägel sind ein Hingucker!
Diese winterlichen Fingernägel sind ein Hingucker! So gelingt das DIY-Kunstwerk 00:02:58
00:00 | 00:02:58

Sie sammelt Spenden, um sich die Brüste verkleinern zu lassen

Außerdem leidet die 21-Jährige nicht nur körperlich. Auch psychisch bereiten ihr die großen Brüste Probleme: sie ist depressiv und leidet zunehmend an Angstzuständen. 

Um endlich auf allen Ebenen geheilt zu werden, möchte sie sich die Brüste in einer privaten Klinik verkleinern lassen. Um die Kosten zu decken, hat sie eine Spendenaktion auf einer Crowdfunding-Seite gestartet. Im Moment hat sie zwar erst ein Achtel des benötigten Geldes zusammen. Aber es kommen immer mehr Spenden dazu.

Anzeige