Brief an ein Sternenkind: Rührende Botschaft einer Mutter

Botschaft für das Sternenkind
Eine junge Frau lässt zum Geburtstag ihres verstorbenen Sohnes Luftballons in den Himmel steigen.

Herzergreifend: Glückwünsche an das Sternenkind

Sie werden als 'Sternenkinder' bezeichnet – Babys, die nie das Licht der Welt erblicken durften oder wenige Stunden nach der Geburt sterben. Um den Verlust ihres Kindes besser verarbeiten zu können, hat eine Mutter aus Unterschleißheim (Bayern) zum ersten Geburtstag ihres verstorbenen Sohnes Luftballons mit einer liebevollen Botschaft in den Himmel steigen lassen. Eine herzergreifende Geste, die nicht nur die Finderin der Luftballons tief berührt. Diese suchte die Verfasserin des rührenden Textes und wurde mithilfe der Netzgemeinde auch fündig.

Für eine Mutter ist es wohl das schönste Gefühl im Leben, wenn das eigene Kind das Licht der Welt erblickt, doch es gehört wohl auch zum größten Schmerz im Leben, sein eigenes Kind zu verlieren. Denn diese Mütter können nicht die zarten Füßchen ihres Kindes spüren, die kleinen Händchen berühren oder sich beim ersten Anblick ihres Babys unbeschwert freuen. Diese Mütter wissen, mein Kind wird sterben. Doch wie trauert man um ein Kind, das man nur tot in den Händen gehalten hat?

Eine solche Sternenkind-Mutter hat sich am ersten Geburtstag ihres verstorbenen Sohnes etwas ganz Besonderes ausgedacht: Sie ließ vier rote Luftballons mit folgender Botschaft in den Himmel steigen. Die Luftballons landeten nun in den Händen einer Spaziergängerin - zusammen mit dem Text.

"Mein wundervoller Engel,

heute vor einem Jahr lagst du in meinen Händen – es war, als würde die Zeit stehen bleiben…Meine ersten Gedanken als ich die sah, waren: Du bist perfekt und so hübsch wie dein Papa! Jeden Tag beten wir, dass es dir gut geht und du im Paradies mit den anderen kleinen Engeln ohne Schmerz leben kannst. Damian – Wir lieben dich und wünschen dir einen wunderschönen 1. Geburtstag!

In ewiger Liebe

Celina und Mama"

Zeilen, die ans Herz gehen. Lilly, eine junge Frau, die die Luftballons schließlich im Wald zwischen Rettenbach und Kollbach (Bayern) findet, ist von dieser Geste so tief berührt, dass sie über die Kölner Facebook-Gruppe 'Nettwerk' eine Suchaktion startet, um die Verfasserin des Briefes ausfindig zu machen: "Ich würde diese Familie gerne kennenlernen und ihnen sagen, dass ich ihre Post in den Himmel hier bei mir habe!"

Mithilfe der Netzgemeinde findet Lilly schließlich die Mutter des kleinen Damian. Nicht nur sie ist über so viel Anteilnahme und Mithilfe der Internet-User gerührt, sondern auch die Verfasserin des Briefes selbst, die mit Lilly nun in Kontakt steht.

Anzeige