LEBEN LEBEN

Bratwürste im Test: Bio-Rostbratwürstchen schneiden am besten ab

16 von 20 Bratwürsten sind 'Gut'

Nürnberger oder Thüringer? Im Testverfahren der Stiftung Warentest kam es nicht auf die Herkunft, sondern den Geschmack und die Qualität der Bratwurst an: Die beste Wurst im Test ist ein Bio-Würstchen. Letztendlich können Sie beim Einkauf allerdings nicht viel falsch machen – 16 von 20 untersuchten Produkten sind 'Gut‘.

Nürnberger oder Thüringer? Für viele ist das eine Glaubensfrage. Nicht für Stiftung Warentest: Wir sagen Ihnen, welche Wurst im Test besser war.
Testsieger ist die Bio-Wurst von Alnatura © picture-alliance / Denkou Images

Am besten schmecken den Testern der Stiftung Warentest die Würste von 'Alnatura‘, 'Howe‘ (das Unternehmen wurde vom Ex-Präsidenten des FC Bayern Uli Hoeneß mitbegründet) und 'Schlütter’s Echte!‘. Diese drei Bratwürste bekommen die Note 'Sehr gut‘ in der sogenannten sensorischen Beurteilung, sprich: der Bewertung von Aussehen, Geruch, Geschmack und Mundgefühl der Lebensmittel.

Die sensorische Beurteilung ist das wichtigste Kriterium im Test und macht 35 Prozent der Gesamtnote aus. Weitere Merkmale sind: die Qualität der Wurstmasse – zum Beispiel das Verhältnis der Muskelfleischs zum Rest (30 Prozent), die mikrobiologische Qualität, also die Anzahl an Bakterien und Keimen (15 Prozent), die Verpackung (5 Prozent) und die Deklaration, also die Verpackungsangaben (15 Prozent).

Insgesamt hat sich die Qualität der Bratwürste seit dem letzten Test im Sommer 2010 deutlich verbessert: Damals wurden drei Produkte mit 'Mangelhaft‘ benotet, weil Keime auf den Würstchen gefunden worden waren. In der diesjährigen warteten keine schlechten Überraschungen auf die Tester - in den Produkten war immer nur das vom Hersteller angegebene Fleisch drin, Knorpel oder wiederverwertete Fleischreste waren in den Würsten nicht zu finden.

Auch Hoeneß-Würstchen im Test

Die letzten drei Produkte in der Ergebnistabelle fallen mit der Note ‚Befriedigend‘ gar nicht so weit von den vorderen Plätzen ab. Ausschlaggebend für die schlechtere Bewertung ist dann etwa ein "leicht schwammiges Mundgefühl" nach dem Verzehr der Wurst bei der ‚Eberswalder Rostbratwurst‘ oder ein etwas zäher Darm, durch den man sich erst durchbeißen muss, bei der Wurst von Aldi Süd.

Apropos Darm: Auch die Geflügel-Bratwurst ‚Die extra Feine‘ von Gutfried wird in Schweinedarm verpackt. Menschen, die aus religiösen Gründen kein Schweinefleisch essen, sollten das beim Kauf beachten. Der Konkurrent von Wiesenhof (‚Bruzzzler original‘) ist dagegen in Schafdarm eingepackt.

Die besten Noten haben diese drei Würste bekommen:

Alnatura Rostbratwürstchen, Note: Gut (1,7), Preis je 100 Gramm: 1,40 Euro

Howe Original Nürnberger Rostbratwurst, Note: Gut (2,1). Preis je 100 Gramm: 0,72 Euro

Schlütter's Echte! Original Nürnberger Rostbratwürste, Note: Gut (2,2), Preis je 100 Gramm: 0,95 Euro

Diese drei Würste belegen die hinteren Plätze:

Penny/Mühlenhof Original Nürnberger Rostbratwürste, Note: Befriedigend (2,7), Preis je 100 Gramm: 0,72 Euro

Aldi Süd/Böklunder Pikante Rostbratwurst, Note: Befriedigend (2,8), Preis je 100 Gramm: 0,37 Euro

Eberswalder Rostbratwurst, Note: Befriedigend (2,8), Preis je 100 Gramm: 0,70 Euro

Quelle: Test 6/2014

Anzeige