Botox-Mädchen: "Falten gefallen mir nicht"

Botox-Mädchen: "Falten gefallen mir nicht"

Botox-Skandal: Mutter und Tochter geben Interview

„Es sieht viel besser aus“, sagt die achtjährige Britney über ihre Botox-Behandlung. Die Geschichte der Kleinen sorgt zurzeit in den amerikanischen Medien für unglaubliche Schlagzeilen: Die 34-jährige Kerry Campbell gab im Fernsehen zu, ihre Tochter mit Botox zu behandeln. Viele fragen sich seitdem, wie sie ihrer Tochter diese Prozedur zumuten kann. Jetzt haben die beiden ein TV-Interview gegeben.

Kerry behauptet, dass sich Britney über die Falten in ihrem Gesicht bei ihr beschwert habe. Außerdem täten das viele Mütter, sie sei nicht die einzige, die ihrem Kind Botox spritzt. Tut Kerry ihrer Tochter mit den schmerzhaften Spritzen also nur einen Gefallen? Man kann wohl kaum davon ausgehen, dass Britney sich wirklich bewusst ist, dass ihre Mama ihr ein Nervengift spritzt. Das zeigt auch das Interview, das die Achtjährige zusammen mit ihrer Mutter in der US-Show ‚Good Morning America’ gab.

Britney muss auch ins Waxing-Studio

Auf die Frage, warum sie Botox bekommt, zögert Britney zunächst mit ihrer Antwort. Erst als ihr die Mutter auf die Sprünge hilft, kann die Kleine der Reporterin antworten: Falten an einem kleinen süßen Mädchen gefielen ihr nicht. Es tue zwar manchmal weh, aber daran gewöhne sie sich, sagt Britney. Was der Achtjährigen ebenfalls nicht gefällt, ist Körperbehaarung. Haare an Armen und Beinen sind laut Britney nämlich überhaupt nicht „lady-like“. Deshalb lässt sie auch das schmerzhafte Waxing im Kosmetikstudio über sich ergehen. „Das war sehr, sehr hart“, sagt die Achtjährige.

Britney ist ein süßes, kleines Mädchen. Statt ihre Tochter einfach Kind sein zu lassen, setzt Kerry Campbell die Achtjährige dem gnadenlosen Schönheitswahn und seinen Folgen aus. Das Sorgerecht hat die Mutter zwar mittlerweile verloren, ob ihre Erziehung für Britney noch schlimme Folgen hat, wird sich aber wohl erst in der Zukunft zeigen.

Anzeige