Bodyshaming in den USA: Neunjährige wegen „zu engem T-Shirt“ von Schule suspendiert

Eine Neunjährige wurde wegen ihres Gewichtes von der Schule verwiesen.
Bodyshaming bei einer Neunjährigen? Das Mädchen war nicht die erste, die wegen ihres Gewichtes von der Schule verwiesen wurde. © Facebook, Robbie Nettles

Zu dick für die Schule?

Von der Schule suspendiert, weil man zu dick ist? Das kann man sich eigentlich kaum vorstellen. Doch genau das ist der neunjährigen Nichte von Robbie Nettles aus den USA passiert. Bei Facebook macht der aufgebrachte Onkel seinem Ärger über diese Art der Diskriminierung Luft – mit Erfolg!

"Es macht mich krank, mir vorzustellen, dass meine süße Nichte zu einer Schule geht, die sich mehr um ihr Gewicht schert als um das, was in ihrem Kopf ist", schreibt Robbie in seinem Post. Seine Nichte war von der 'Brookhaven Elementary School' (Mississippi) verwiesen worden, da ihr T-Shirt zu eng anliegen würde. "Meine Nichte mag nicht das ideale Gewicht haben, aber sie hat nichts unanständiges gezeigt", schreibt Robbie weiter. Die Schule gab dem Mädchen nicht mal die Möglichkeit, sich einfach umzuziehen, stattdessen wurde sie sofort zu einer anderen Schule geschickt.

Über 35.000 Menschen reagierten bei Facebook auf den Post des Mannes. Knapp 50.000 Leute teilten ihn. "Es bricht mir das Herz, dass das Kind so etwas erleben musste“, schreibt eine Frau unter die Bilder, die ihr Onkel mitpostete. „Die Schule sollte sich schämen“, kommentiert ein Mann.

Suspendierung kein Einzelfall

In seinem Post berichtet Robbie auch von einem anderen Mädchen, das aus den selben Gründen von der Schule flog. Auch ihr Outfit sei nicht "zufriedenstellend" gewesen. Auch von ihr postete der Mann ein Bild. "Wenn die Schule so besorgt um das Aussehen ihrer Schüler ist, sollte sie Schuluniformen einführen", schlägt der Onkel vor. Eine Kleiderordnung wäre offen für Interpretationen und Verbote. Fakt ist jedenfalls, dass so etwas nie wieder passieren darf!


Anzeige