VERBRAUCHERTESTS VERBRAUCHERTESTS

Bodenwischer im Test: Hat der Mopp ausgedient?

Bodenwischer im Test:
Bodenwischer im Test: Hat der klassische Mopp ausgedient? 00:05:24
00:00 | 00:05:24

Staubsauger und Mopp in einem - funktioniert das?

Ein Staubsauger, der gleichzeitig nass wischt und trocken saugt? Für viele ist das die beste Haushaltserfindung seit der Spülmaschine. Doch können die sogenannten Staubwischsauger den altgedienten Mopp wirklich in den Ruhestand schicken? Wir haben den Test gemacht! 

Muss gut auch immer teuer sein?

Als erstes wurde der Sprühwischer getestet. Dieser hat einen Wassertank mit Reinigungsmittel am Wischer und ersetzt so den üblichen Eimer. Die Handhabung ist denkbar einfach: Hebel betätigen, sprühen und wischen. Der Wischer für 30€ nimmt den Schmutz zwar gut auf, allerdings ist der kaum noch aus dem Wischbezug herauszukriegen.

Der vielversprechende Wassersauger pumpt Wasser mit Reinigungsmittel in die Wischdüse und saugt den Schmutz gleichzeitig weg. In der Rückwärtsbewegung beim Wischen zieht er dann das Wasser über eine Gummilippe ab - wie beim Fensterputzen. Der Waschsauger ist zwar effizient, aber das Frisch- und Schmutzwasser muss sehr häufig gewechselt werden. Und das bei einem Kostenpunkt von 250€.

Das letzte Produkt ist ein Bodenwischer für 20€, der ganz klassisch mit Wasserpresse und Eimer reinigt. Der Wischer muss zwar immer wieder ausgepresst werden, allerdings wischt er ziemlich sauber - ganz ohne übermäßiges Wischbezug oder Frischwasser auswechseln.

Welcher Bodenwischer bei dem Test auf ganzer Linie überzeugt hat, sehen Sie im Video.

Anzeige