GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Bluthochdruck: Ursachen, Symptome und Therapien

Acht neue Gene für Blutdruck entdeckt

Greifswalder Forscher haben zusammen mit Wissenschaftlern aus aller Welt acht Genvarianten identifiziert, die den Blutdruck häufig beeinflussen. An der Studie waren Forscher aus 93 Forschungszentren in Europa und den USA beteiligt, wie der Direktor des Greifswalder Instituts für Physiologie, Rainer Rettig, sagte. Die Wissenschaftler untersuchten das Genom von 34 000 Menschen um den Ursachen von Bluthochdruck auf den Grund zu gehen. Die Ergebnisse wurden in der aktuellen Ausgabe von 'Nature Genetics' veröffentlicht.

Anzeige
Bluthochdruck kann viele Ursachen haben. Übergewicht und Stress gehören dazu.
Blutdruck wird von vielen Faktoren beeinflusst. Übergewicht und Stress gehören dazu. Nun haben Forscher neue Gene entdeckt, die den Blutdruck auch beeinflussen. © dpa, Jochen Lübke

Die acht entdeckten genetische Varianten konnten jeweils mit einem leicht erhöhten oder niedrigeren Blutdruck in Zusammenhang gebracht werden. Obwohl jede einzelne Genvariante den Blutdruck nur geringfügig beeinflusse, könne ihre Kombination das Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko deutlich erhöhen, sagte Rettig. Weltweit leiden etwa eine Milliarde Menschen unter Bluthochdruck. In Deutschland sind es etwa 15 bis 20 Millionen. Bluthochdruck gilt als wesentlicher Risikofaktor für Herzerkrankungen und Schlaganfall.

In Deutschland sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen nach wie vor die Todesursache Nummer eins. Schuld an diesen Erkrankungen ist in etwa 25 Prozent der Fälle ein zu hoher Blutdruck. Das Problem dabei: Bluthochdruck macht zunächst keine Beschwerden. Oft wird er erst bemerkt, wenn es schon zu spät ist. Regelmäßig seinen Blutdruck zu überprüfen, kann also Leben retten. Zu den Bluthochdruck-Ursachen zählen unter anderem Übergewicht, zu hoher Salzkonsum bei empfindlichen Menschen und chronischer Stress.