GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Blutdrucksenkende Lebensmittel: Durch die richtige Ernährung den Blutdruck senken

Junge Frau kauft im Supermarkt Lebensmittel und Obst ein
Frisches Gemüse und Obst helfen, den Blutdruck zu senken und so das Herz zu stärken. © picture alliance, CHROMORANGE / BilderBox

So senken Sie das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall

Hoher Blutdruck tut nicht weh, ist aber dennoch gefährlich. Unbehandelt kann Bluthochdruck zum Schlaganfall oder Herzinfarkt führen. Mit der richtigen Ernährung und einer Änderung der Lebensgewohnheiten kann man leichten Bluthochdruck in den Griff kriegen. 

Manche Menschen reagieren auf große Mengen Salz mit erhöhtem Blutdruck. In diesem Fall sollte die Salzzufuhr auf 6 Gramm pro Tag beschränkt werden. Auch Fett beeinflusst den Blutdruck. Grundsätzlich sollten pflanzliche Fette und Öle wie Raps-, Oliven- oder Leinöl bevorzugt werden. Omega-3-reiche Fischsorten wie Lachs, Thunfisch und Hering können den Blutdruck ebenfalls senken. Daher sollten mindestens zwei Fischmahlzeiten pro Woche auf den Tisch. Dagegen sollten industriell hergestellte Snacks wie Kuchen oder Kekse möglichst selten gegessen werden. Denn sie enthalten gehärtete Fette, die das „schlechte“ Cholesterin im Blut ansteigen lassen. Das wiederum kann zu Verengungen der Gefäße und als Folge davon zu Bluthochdruck führen. Vorsicht ist auch bei Alkohol geboten, denn er treibt den Blutdruck in die Höhe. Ein Glas Wein pro Tag ist allerdings unproblematisch.

Neben einer bewussten Ernährung sind Bewegung sowie Stressabbau genauso wichtig im Kampf gegen hohen Blutdruck. Versuchen Sie daher jeden Tag für mindestens zehn Minuten abzuschalten und sich zu entspannen. Da Nikotin den Blutdruck erhöht, sollten Sie das Rauchen einschränken oder besser ganz einstellen. Diese Tipps sind im Kampf gegen Bluthochdruck unverzichtbar und das Beste daran: Sie haben keine Nebenwirkungen. Allerdings ersetzen Sie bei stark erhöhtem Blutdruck nicht die notwendigen Medikamente, die vom Arzt verordnet werden. Sie sollten sich daher auf jeden Fall ärztlich beraten lassen.

Anzeige