Blowjob-Tag und Schnitzel-Tag: Wie verwöhnen Sie Ihren Mann?

Das macht eine wahre Blowjob-Göttin aus
Das macht eine wahre Blowjob-Göttin aus Oralverkehr 00:01:24
00:00 | 00:01:24

Den Blowjob-Tag und Schnitzel-Tag feiern?

Nicht, dass es irgendjemanden interessieren würde - außer vielleicht die unbedeutende andere Hälfte der Menschheit - aber am 14. März ist: "Steak and Blowjob-Day". Hä, wie bitte? Ja, Sie haben genau richtig gelesen - Ihr Partner kann Sie am Abend, nach dem Büro, offiziell um ein gutes Stück Fleisch auf dem Teller, und später, um sein Dessert im Bett bitten.

Von Merle Wuttke

Ausgedacht haben sich den - wie sollte es anders sein - die Amerikaner vor ungefähr zehn Jahren, als Gegenentwurf zum romantischen Valentinstag, bei dem Männer außer, dass sie viel Geld für Schmuck und Blumen ausgeben, ansonsten nicht auf ihre Kosten kommen. Mittlerweile haben auch ein paar deutsche Männer die Vorteile eines solchen "Feiertags" für sich entdeckt, nennen das Ganze aber weniger elegant und noch abtörnender: "Schniblo-Tag" als Kürzel für "Schnitzel und Blowjob-Tag". SCHNI-BLO-TAG, das Wort muss man sich als Frau mal so richtig auf der Zunge zergehen lassen. Lächerlicher geht es wohl kaum, denken die Herren ernsthaft, da würde man in Stimmung kommen, ihnen etwas Gutes zu tun?

"Schniblo", das klingt doch eher wie eine Plüschtiermarke oder wie ein Bastelset für Dreijährige, aber nicht nach dem Rezept für eine heiße Nacht. Sorry, Jungs, da müsst ihr euch schon etwas Besseres einfallen lassen, um uns überreden zu wollen, erst das Schnitzel in der Pfanne zu braten, um euch dann etwas später französisch zu erscheinen.

Blowjob-Tag, Schnitzel-Tag - oder EKSUA-Tag?

Wie gut, dass ausgerechnet jetzt US-Mediziner eine Studie veröffentlicht haben, in der sie vor dem ausgiebigen Genuss von rotem Fleisch warnen. Zu viel Schwein, Rind oder Lamm führt schneller zu Herzinfarkt oder sogar Krebs. Damit wäre zumindest das eine Fleisch-Thema heute schon mal vom Tisch: Stattdessen gibt es besser einen gesunden grünen Salat. Über den Nachtisch ließe sich diskutieren, aber knapp eine Woche nach dem Weltfrauentag sollte man doch eher davon absehen zu versuchen, seine Liebste zu etwas zu bringen, wozu sie vielleicht gerade heute überhaupt keine Lust hat. Es sei, man bietet ihr vielleicht an, umgekehrt mit dem Dessert zu beginnen... Dann lässt die Herzensdame eventuell mit sich reden.

Vielleicht könnte man dem ganzen Humbug aber auch ein Ende bereiten, in dem man für den 15. März inoffiziell den "EKSUA-Tag" verkündet, den "Er-kümmert-sich-heute-um-alles-Tag", quasi als Gegenleistung für die vorangegangene Nacht. Dafür bringt und holt er die Kinder, kauft ein, sorgt für ein sauberes Zuhause, ein schönes Abendbrot und später auf der Couch für eine ausgiebige Rückenmassage. Mit dieser Aussicht könnte man sich als Frau sogar einmal im Jahr an so etwas Albernes wie den "Schniblo-Tag" gewöhnen. Na ja.

Anzeige