REISEN REISEN

Bloß nicht die Füße aufs Armaturenbrett legen – Diese Gefahren lauern beim Autofahren

Schlechte Angewohnheiten

Es geht in den Urlaub und als Beifahrer kuschelt man sich in den Sitz. Irgendwann wird es doch etwas ungemütlich und man möchte die Beine ausstrecken. Kein Problem, einfach die Mauken auf das Armaturenbrett, denken sich da viele. Aber das sollten Sie lieber sein lassen. Dies kann lebensgefährliche Folgen haben!

Füße runter im Auto!

Den Fahrtwind an den Füßen zu spüren, ein tolles Gefühl. Aber Sie sollten darauf verzichten. Die Füße auf dem Armaturenbrett können bei einem Unfall zur lebensgefährlichen Falle werden. Wenn der Airbag des Autos aufgeht, werden die Beine nach hinten, gegen den Oberkörper, geschleudert. Der Airbag öffnet sich so schnell, dass der Beifahrer keine Chance hat, seine Beine vorher noch runterzunehmen.

Auch Audra Tatum hatte die Beine im Auto hochgelegt und wurde in einen Unfall verwickelt. Jetzt warnt sie andere vor den schlimmen Folgen. Im Video können Sie ihre Geschichten sehen.

Weitere Gefahren bei der Autofahrt

Nicht nur die hochlegten Beine sind eine Gefahr, auch beispielsweise das Halten einer Dose während der Airbag aufgeht, kann zu schlimmen Verletzungen führen. Weitere vermeidbare Gefahren sind folgende:

Die richtige Sitzposition:

In der Fahrschule wird uns beigebracht, wie wir hinter dem Steuer sitzen sollen. Daran sollten wir uns auch halten. Klemmen wir nämlich direkt hinter dem Steuer oder lümmeln uns bequem hin, drohen bei einem Unfall schlimme Verletzungen. Denn ein Gurt kann uns beispielsweise strangulieren, wenn wir zu tief im Sitz ‚liegen‘. Hier erfahren Sie, wie Sie als Fahrer richtig sitzen.

Lebensgefahr durch Handy, Drogen und Alkohol am Steuer:

Die Smartphonenutzung am Steuer ist nicht nur verboten, sondern kann einem auch das Leben kosten. Handys am Steuer sind mittlerweile eine der häufigsten Unfallursachen überhaupt. Also fast genauso gefährlich wie Alkohol und Drogen am Steuer! Die Reaktionsfähigkeit wird durch die Ablenkung stark beeinflusst. Also Hände ans Steuer und weg von Alkohol, Drogen und Smartphone!

Überschätzung der eigenen Fahrleistung

Eine weitere Gefahr ist die eigene Überschätzung. Durch Erschöpfung kann der Fahrer für einige Sekunden einschlafen – dies kann fatale Folgen haben. Lieber eine Pause mehr machen, als sich dem Risiko eines Sekundenschlafs aussetzen. Auch wenn Sie emotional aufgewühlt sind, sollten Sie Autofahren lieber vermeiden.


Generell gilt: Der Fahrer sollte seine Konzentration komplett dem Verkehr widmen. Jede Ablenkung wie Telefonieren, Nachrichten schreiben, Rauchen, Essen oder Aufheben heruntergefallener Gegenstände sollte tunlichst vermieden werden!

Anzeige