Blind durch Loom Bandz: So gefährlich sind die Armbänder

Rainbow Loom Bandz: Ärzte warnen davor

Rainbow Loom Bandz sind momentan der Hit: Die regenbogenfarbigen Armbänder aus kleinen Gummis werden von Erwachsenen und Kindern gleichermaßen geliebt. Doch der Trend kann gefährlich werden. Ein kleiner Junge ist durch die kleinen Gummiringe einseitig erblindet.

Loom Bandz, der Trend kann gefährlich werden.
Ein kleiner Junge hat bereits sein Augenlicht durch die kleinen Gummiringe verloren. © dpa, Tobias Hase

Promis wie Miley Cyrus oder Fußballprofi David Beckham tragen die bunten Armbänder, und Kinder auf der ganzen Welt produzieren mit Leidenschaft immer wieder neue Kreationen. So witzig sie auch aussehen, ungefährlich ist das Accessoire aus dieser Saison ganz und gar nicht. In England ist nun ein Fall bekannt geworden, in dem ein siebenjähriger Junge auf einem Auge erblindete, nachdem ihm sein Bruder einen dieser kleinen Gummiringe ins Auge geschnippt hatte, berichtet ‚express.co.uk‘. Die ‚Daily Mail‘ berichtete von einem Achtjährigen, der fast seine Finger verloren habe, als er sich die Gummibänder darum gewickelt habe und damit eingeschlafen sei.

Ärzte warnen sogar vor Erstickungsgefahr, besonders kleine Kinder seien durch die winzigen Bänder gefährdet, so der leitende Arzt der Kinder-Notaufnahme im Zürcher Hauptbahnhof zu ‚Blick.ch‘. Um Kinder vor der Gefahr zu schützen, sollten Eltern darauf achten, dass beispielsweise ältere Geschwister die Bändchen nicht abstreifen oder verlieren können. Auch in den Kinderzimmern sollte man ein Auge auf die Bastelutensilien haben, damit die Kleinen nicht an die Gummibändchen gelangen können. Und auch Umweltschützer stehen dem Trend skeptisch gegenüber, denn die Bänder aus Silikon sind nicht recyclebar.

Der Trend der Saison 2014 kommt ursprünglich aus Malaysia. Vor vier Jahren erfand ein Maschinenbauer die Rainbow Loom Bandz. Nachdem er sah, wie seine Töchter aus Gummibändern Armbändchen bastelten, entwickelte er einen Webrahmen, mit dem das Basteln noch viel leichter von der Hand ging. Zuerst hatte kaum jemand Interesse an seiner Erfindung, erst ein Video im Internet brachte ihm den Durchbruch und den Gummibändern den weltweiten Erfolg.

Anzeige