SCHWANGERSCHAFT SCHWANGERSCHAFT

Blasensprung in der 20. Schwangerschaftswoche: Baby überlebt trotzdem

Blasensprung in 20. Schwangerschaftswoche
Jett wiegt bei seiner Geburt knapp 600 Gramm. © Bulls | South West News Service, SWNS.com, Quelle SWNS.com

Jett ist ein kleiner Kämpfer

Jett Morris kam in der 25. Schwangerschaftswoche zur Welt und wog nur knapp 600 Gramm. Die Ärzte machten den Eltern wenig Mut und stuften den Kleinen vor der Geburt als nicht lebensfähig ein. Die Eltern wollten ihn dennoch nicht aufgeben und kämpften für ihren Sohn. Nun ist der kleine Racker schon ein Jahr alt und kerngesund.

Es ist wohl der Albtraum aller Eltern: eine Frühgeburt und die Ungewissheit, ob das eigene Baby überleben wird. Diese Erfahrung mussten Mhairi und Paul aus Crawley in Großbritannien machen, wie der 'Mirror' berichtet. Als es bei der 34-jährigen Mhairi nach der 20. Schwangerschaftswoche zum Blasensprung kam, gaben die Ärzte schon alle Hoffnung auf und rieten der werdenden Mutter zu einer Abtreibung.

„Die ganze Krankenhausbelegschaft hat das Baby nicht als richtiges Lebewesen gesehen, sondern als einen nicht lebensfähigen Fötus. Sie waren alle sehr kaltherzig“, erinnert sich Mhairi Morris. Für die junge Mutter war das noch lange kein Grund, ihren Sohn aufzugeben, denn medizinische Untersuchungen ergaben, dass soweit alles in bester Ordnung war.

Die Eltern kämpfen weiter für ihren noch nicht geborenen Sohn. So kam es, dass der Fötus fünf weitere Wochen – ohne Fruchtwasser im Mutterleib - überlebte und in der 25. Woche das Licht der Welt erblickte. Nach der Geburt hatte Jeff Gelbsucht und Probleme mit der Lunge. Diese überstand er jedoch und entwickelte sich prächtig weiter. Schon drei Monate später durften seine Eltern ihn mit nach Hause nehmen – drei Wochen vor seinem eigentlich geplanten Geburtstermin.

Anzeige