GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Bis 2050 wird weltweit jeder zweite Mensch kurzsichtig sein

Das sollten Sie als Kontaktlinsenträger vermeiden
Das sollten Sie als Kontaktlinsenträger vermeiden Falscher Umgang mit Kontaktlinsen 00:01:17
00:00 | 00:01:17

Bis 2050 ist die halbe Menschheit betroffen

Wie viele Stunden verbringen Sie am Tag vor dem Smartphone, PC oder Fernseher? Digitale Medien sind aus unserer Welt nicht mehr wegzudenken. Doch das hat Folgen: Eine aktuelle Studie der Universität New South Wales Australia und des 'Eye Research Institute' in Singapur hat ergeben, dass die extreme Kurzsichtigkeit bis 2050 stark zunehmen wird. Jeder zweite Mensch braucht dann eine Brille.

Kurzsichtige Frau schaut auf ein Tablet
Weltweit jeder zweite Mensch wird 2050 kurzsichtig sein. © DMarshall

Kurzsichtigkeit ist oft selbst anerzogen. Konzentrieren wir uns über Stunden auf etwas in kurzer Distanz, gewöhnt sich das Auge an diesen Abstand und versucht sich anzupassen. Der Augapfel wächst deshalb in die Länge. Das Ergebnis: Kurze Distanzen sind weiterhin kein Problem, doch das Bild in der Ferne wird unscharf.

Laut Experten tragen stundenlanges Lesen, Fernsehen, Arbeit vor dem Computer und die Nutzung von Smartphones dazu bei, dass immer mehr Menschen weltweit kurzsichtig werden. Bis 2050 sollen eine Milliarde Menschen sogar fast blind sein. Dauerhafte Naharbeit ist Gift für unser Auge. Die Leiter der Studie empfehlen deshalb, dass Kinder regelmäßig von einem Augenarzt untersucht werden, um Schäden frühzeitig zu erkennen. Die beste Medizin ist laut den Experten aber immer noch Aktivität unter freiem Himmel, damit es gar nicht erst zu Kurzsichtigkeit kommen kann.

Anzeige