Billig-Silikon: Entstellt nach Schönheitsspritze

Nach Billig-Silikon: Arme und Füße müssen amputiert werden

Eigentlich wollte sich Apryl Brown nur etwas Silikon spritzen lassen - und dabei Geld sparen! Jetzt trägt die Amerikanerin Arm- und Beinprothesen, weil sie nicht wusste, was genau sie sich spritzen lässt.

Billig-Silikon
April Brown kann sich nur noch mithilfe von Prothesen bewegen.

Apryl war eine hübsche und gesunde Frau. Doch das reichte der zweifachen Mutter nicht. Also ließ sie sich auf einer sogenannten Pumping-Party billiges Silikon in den Popo spritzen. Obwohl eine solche Behandlung normalerweise sehr kostspielig ist, zahlte Apryl dafür nur etwa umgerechnet 400 Euro mit ungeahnten Folgen. Schon kurz nach dem Eingriff hatte sie Schmerzen und bekam eine Infektion. Doch es dauerte fünf Jahre, bis sie einen Arzt fand, der ihr das Baustoff-Silikon wieder entfernte. Dann kam die Schock-Nachricht: Beide Hände und Unterschenkel müssen ihr amputiert werden, damit Apryl überlebt. "Oh mein Gott, ich werde meine Hände verlieren, aber ich wollte einfach nur leben“, erzählt sie. Doch die zweifache Mutter ist leider kein Einzelfall, denn das Geschäft mit der Schönheit boomt - auch im Internet. Eva Schönmetzler von der Verbraucherzentrale rät daher von vermeintlichen Schnäppchen dringend ab.

Inzwischen hat sich Apryl Brown mit ihrer Behinderung arrangiert. Die Hausarbeit erledigt sie mithilfe von Spezialprothesen.

Auf ihr Aussehen legt die zweifache Mutter auch heute großen Wert. Doch anders als vor acht Jahren, hilft sie nur noch mit Make-up nach. "Alles was ich raten kann ist, sich vor so einem Eingriff gründlich zu informieren.“

Anzeige