GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Billig-Schönheits-OPs im Ausland sind ganz schön gefährlich

Sie wollten nur ihre Brüste machen lassen

Dass eine Schönheitsoperation im Ausland unter Umständen ganz schön gefährlich sein kann, darüber wurde schon oft berichtet. Trotzdem lassen sich immer wieder Frauen von den Schnäppchenpreisen dort anlocken. So wie Monika und Marion. Die beiden Frauen wollten sich in Tschechien ihre Brüste machen lassen. Und hätten dafür fast mit ihrem Leben bezahlt.

Billig-Schönheits-OPs im Ausland
Nach der Billig-OP: "Ich fühle mich nicht mehr als Frau".

Aber das ist Vergangenheit. Jetzt geht es darum, die Schäden der ersten Operation möglichst ungeschehen zu machen. Die schwierige OP steht kurz bevor - Marions Anspannung ist riesengroß. Für die 44-Jährige geht es um viel mehr als nur einen neuen Busen. Marion sehnt sich nach einem ganz neuen Leben. Denn die völlig missglückte Brust-Verkleinerung im Ausland hat schlimme Spuren hinterlassen. Körperlich und seelisch.

Damit sich Marion endlich wieder als Frau fühlen kann, will Schönheits- Chirurg Dr. Wells ihr jetzt neue Implantate einsetzen und die Brustwarzen mit Hautgewebe nachbilden. Doch die OP ist komplizierter als gedacht. Erst nach fünf Stunden ist alles geschafft!

Erst nach fünf Stunden ist die OP beendet

Die OP war heftig. Eine Stunde danach ist Marion noch geschwächt und benommen. Die Ärzte müssen ab sofort aufpassen, dass keine Entzündungen folgen. Denn im schlimmsten Fall müssten die neuen Implantate wieder raus. Aber daran denkt Marion zurzeit nicht. Sie ist einfach nur glücklich.

Zwei Wochen nach Marions Brust-OP. Auch wenn ihr Körper nie wieder so aussehen wird wie vor ihrer ersten OP will sie endlich das Ergebnis sehen. Schönheitschirurg Dr. Stefan Wells will heute die Fäden ziehen und das OP-Ergebnis begutachten. Der Eingriff war kompliziert. Entscheidend ist jetzt ob der Körper die Implantate gut angenommen hat und die verpflanzte Haut für die Brustwarzen gut angewachsen ist.

Eine missglückte Brust-Verkleinerung in Tschechien und zwei Not-OPs in Deutschland. Danach musste Marion ein Jahr lang ohne Busen leben. Sie wurde depressiv, fühlte sich nicht mehr als Frau. Nun sieht sie sich das erste Mal – mit ihren neuen Brüsten.

Die Schönheits-OP im Ausland hätte Marion fast mit ihrem Leben bezahlt. Ein Jahr ist sie deshalb durch die Hölle gegangen. Aber jetzt, so scheint es, kann sie dieses schlimme Erlebnis endlich hinter sich lassen.

Anzeige