LEBEN LEBEN

'Bikini Body': Dieser normale Frauenkörper wird kritisiert

Molly Galbraith zeigt ihren Körper bei Facebook.
Dieses Bild von Molly Galbraith wurde bereits mehr als 62.000 Mal geteilt.

Molly Galbraiths Bild wurde mehr als 62.000 Mal geteilt

Molly Galbraith hätte mit diesem Feedback auf ihr Bild wohl selber nicht gerechnet. Am 1. Januar hat sie ein Bild von sich gepostet, das sie am Strand im Bikini zeigt. Eigentlich nichts Ungewöhnliches, wäre da nicht die Message unter dem Bild, die derzeit Menschen weltweit begeistert.

Unter ihren Post schreibt sie:

"Das ist mein Körper. Das ist kein Vorher-Bild. Es ist auch kein Nachher-Bild. So sieht mein Körper an einem beliebigen Donnerstag im Dezember 2015 aus - es ist ein echtes Bild. Das ist ein Körper, der Proteine und Gemüse und Käse und Eis liebt. Das ist ein Körper, der Sport und Schlafen liebt.

Er wurde mit Fast-Food, langen Nächten und Stress gefüttert. Er wurde für Wettbewerbe an den Rand der Auszehrung getrieben. Bis ihm Hashimoto und PCO diagnostiziert wurde.

Er wurde als zu fett, zu dünn, zu maskulin, zu stark, zu schwach, zu groß, zu dürr bezeichnet - alles in einer Woche.

Dieser Körper wurde untersucht, öffentlich verurteilt und kritisiert. Diese Urteile wurden dazu verwendet, um meine Fähigkeit als Coach und Trainer, und mich als Person, positiv und negativ zu bewerten.

Manche Menschen sagen, sie würden "töten für diesen Körper". Andere sagen, sie würden "sich töten, wenn sie diesen Körper hätten".

Das ist ein Körper, dem ich viel Zeit, Energie und mentale Kraft geschenkt habe. Und heute? Heute ist es ein Körper, der geliebt und bewundert wird. Die einzige Meinung, die wirklich zählt - ist meine.

Das ist das erste Jahr, soweit ich mich erinnern kann, für das ich mir vorgenommen habe, meinen Körper nicht zu verändern. Das ist eine Freiheit. Ich hätte nicht gedacht, dass ich das je erlebe. Aber es fühlt sich wirklich, wirklich gut an."

Anzeige